Lautsprecherkabel anschließen mit und ohne Bananenstecker

Im HiFi-Bereich gibt es einige klassische Themen, die einfach niemals aus der Mode kommen. Unbedingt dazu gehört das Verbinden eines Verstärkers mit den passiven Lautsprechern durch die Lautsprecherkabel. Wir erläutern in diesem Beitrag zwei grundsätzliche Möglichkeiten ans Ziel zu kommen – mit und ohne Bananenstecker – und gehen anschließend auch auf das sogenannte Bi-Wiring ein.

Das Lautsprecherkabel

Zunächst werfen wir einen Blick auf ein typisches Lautsprecherkabel. Dieses besteht aus zwei isolierten Kupferlitzen, die bisweilen auch als Adern bezeichnet werden. Hat man es mit einem solchen Kabel zu tun, ist der erste Schritt in der Regel der Griff zur (Abisolier-)zange, um die Enden der Litze von der Isolierung zu befreien. Für alle weiteren Schritte ist es sinnvoll die feinen Kupferdrähte mit den Fingern sauber zusammenzudrillen.

Lautsprecherkabel mit abisolierten Litzen

Nun kann entweder das Kabel direkt mit dem entsprechenden Terminal am Verstärker bzw. dem Lautsprecher verbunden werden oder aber man installiert an den freiliegenden Enden der Litzen sogenannte Bananenstecker. Entscheidet man sich für letztere Variante stehen eine ganze Reihe unterschiedlicher Steckertypen zur Auswahl – wie immer führen viele Wege nach Rom. Wir beschränken uns an dieser Stelle jedoch auf die sogenannten Hohl-Bananas, die wir aus zwei Gründen für empfehlenswert halten: Einerseits ist die Installation denkbar einfach, andererseits gewährleisten sie dank der großen Kontaktfläche zwischen Stecker und Kabel eine bestmögliche Signalübertragung.

Hohl-Banana mit und ohne Schutzkappe

Zunächst wird die Schutzkappe abgeschraubt, dann die beiden kleinen Schräubchen mithilfe eines Schraubenziehers gelockert. Anschließend wird das Kabel in die Öffnung geführt und beide Schrauben werden fixiert – schon fertig.

Hohl-Banana auf den abisolierten Litzen

Um später beim Verbinden von Verstärker und Lautsprechern keine unnötige Verwirrung zu stiften, sollten an beiden Enden einer Ader unbedingt farblich gleich markierte Bananenstecker befestigt werden. Zur besseren Orientierung ist in der Regel mindestens eine Ader in irgendeiner Form markiert – in unserem Fall in Grün. Wir haben uns dafür entschieden die grün markierte Ader konsequent mit dem Pluspol zu verbinden. Da dieser am Verstärker und am Lautsprecher in der Regel rot markiert ist, haben wir die grüne Ader folgerichtig mit einem roten Stecker versehen.

Die grün markierte Ader ist unser Pluspol - der Bananenstecker ist entsprechend rot markiert

Des Weiteren ist darauf hinzuweisen, dass einige Hersteller ihre besonders hochwertigen Kabel hinsichtlich der Laufrichtung optimieren. Entsprechende Hinweise auf dem Kabel sollten für ein klanglich optimales Ergebnis natürlich berücksichtigt werden.

Anschließen des Lautsprecherkabels am Lautsprecher

Bevor wir nun zum Anschließen des Lautsprecherkabels an den Lautsprecher bzw. den Verstärker kommen sind noch einige Vorbemerkungen zu machen. Der für unsere Demonstration verwendete Lautsprecher besitzt ein Terminal mit insgesamt vier Anschlüssen, sodass sich Hoch- und Mittel-/Tieftontreiber theoretisch getrennt ansteuern lassen. Dies wird später beim Thema Bi-Wiring wichtig sein. Es gibt natürlich aber auch Lautsprecher mit einem einfachen Terminal, das lediglich über zwei Eingänge verfügt. In diesem Fall sind einige der folgenden Ausführungen nicht relevant, allerdings ändert sich das Vorgehen nicht wesentlich, sodass dieses Tutorial auch für solche Lautsprecher gilt.

Schauen wir uns nun zunächst den ersten Fall an – das Kabel besitzt also keine Bananenstecker. Wir schrauben die Endstücke der oberen beiden Anschlüsse des Lautsprechers zurück, bis die vertikalen Bohrungen freiliegen, dann führen wir die abisolierten Enden der Litzen von oben in die Öffnungen. Anschließend drehen wir die Endstücke wieder zu, sodass die Adern sicher festgeklemmt sind.

Die freiliegende Litzen von oben in den vertikalen Öffnungen befestigt

Dem aufmerksamen Beobachter fällt auf dem Bild oben sicherlich auf, dass die oberen und die unteren Anschlüsse durch ein Stück Draht verbunden sind. Diese sogenannten Lautsprecherbrücken leiten das ankommende Signal einfach nur zu den anderen Eingängen durch, da wir ja Hoch- und Mittel-/Tieftontreiber gerade nicht getrennt ansteuern. Vom einfachen Draht bis hin zur High-End Brücke gibt es hier ganz unterschiedliche Ausführungen, die durchaus Einfluss auf das klangliche Ergebnis haben können.

Widmen wir uns nun der Variante mit den Bananensteckern, deren etwas aufwändigere Installation sich jetzt auszahlt. Sie werden einfach von hinten (!) in die Anschlussbuchsen gesteckt. Achtung: Da die Öffnungen bei Neuware häufig mit kleinen Plastiksteckern versehen sind, müssen diese gegebenenfalls vorher noch entfernt werden.

Die Bananenstecker werden in die rückseitigen Öffnungen der Anschlüsse eingeschoben - Achtung: ggf. zuvor Plastikstecker entfernen

Auch hierzu wieder eine Bemerkung: Bei der ersten Variante haben wir das Kabel aufgrund der besseren Handhabung an den beiden oberen Anschlüssen befestigt, im zweiten Fall befinden sich die Bananenstecker unten. Einige Hersteller geben Empfehlungen ab, ob die Kabel am Hoch- oder Mittel-/Tieftontreiber angeschlossen werden sollten. Es darf aber definitiv auch die Probe auf Exempel gemacht und nach persönlicher Präferenz entschieden werden.

Anschließen des Lautsprecherkabels am Verstärker

Das Anschließen des anderen Kabelendes am Verstärker erfolgt jeweils analog, sodass wir hier von einer detaillierten Bebilderung absehen. Im nächsten Abschnitt schauen wir uns allerdings noch einen Spezialfall – das sogenannte Bi-Wiring – an und dort sieht man auch noch einmal die entsprechenden Anschlüsse an einem Verstärker.

Spezialfall: Bi-Wiring

Verfügt ein Lautsprecher über ein Terminal mit vier Anschlüssen, lassen sich Hoch- und Mittel-/Tieftontreiber wie gesagt getrennt antreiben. Beim Bi-Wiring geschieht dies nach wie vor über einen Verstärker, allerdings wird das Signal im Kabel gesplittet und erreicht dann die Anschlüsse für Hoch- bzw. Mittel-/Tieftontreiber auf getrennten Wegen. Die Brücken sind nun natürlich überflüssig und werden entfernt. Über den Sinn und Unsinn des Bi-Wiring wird nach Herzenslust gestritten. Unserer Erfahrung nach lassen sich subjektiv Unterschiede ausmachen, allerdings sollte man hier keine Quantensprünge erwarten.

Ein Bi-Wiring Kabel mit vier Anschlüssen auf der Lautsprecher- und zwei Anschlüssen auf der Verstärkerseite

Das Bi-Wiring verbindet den Verstärker und den Lautsprecher mit vier Anschlüssen

Außerdem gibt es auch noch das sogenannte Bi-Amping, d. h. die Treibereinheiten werden von separaten Verstärkern angetrieben. Hier bewegen wir uns allerdings in einem anderen Themenkomplex, sodass wir das Bi-Amping an dieser Stelle nur der Vollständigkeit halber erwähnen.

Schlussgedanken

Wir hoffen, dass Ihnen unser Tutorial zum Thema Lautsprecherkabel anschließen weitergeholfen hat und wünschen Ihnen – für welche Variante Sie sich auch entscheiden – viel Freude beim Musikhören!


Update:
In diesem Video beschäftigen wir uns ebenfalls mit der Thematik.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.