Rotel RCX-1500 in der Vorführung

Rotel RCX-1500

Rotel RCX-1500

Seit zwei Tagen haben wir den nagelneuen RCX-1500 und den RT-09 Netzwerktuner in unserer Vorführung. Grund genug, ein kurzes Statemant abzugeben.

Wesentliches Element bei einem All-in-One-Gerät ist natürlich der Klang. Hier macht der Rotel einen durchweg guten Eindruck – er klingt, wie man es von den britischen Entwicklern gewohnt ist – kernig und kräftig, mit einem guten Schuss Musikalität. Im Vergleich würde ich sagen: Im RCX-1500 steckt ein RA-06SE. Um den Receiver klanglich mit Geräten aus eigenem Hause zu distanzieren mussten wir schon die große Vor/Endkombi anschließen. In sofern stellt der RCX-1500 eine spannende Alternative für alle Neueinsteiger da, die eine komplette Anlage suchen. Dann ist auch der Preis von 1499€ wirklich extrem gut – immerhin werkelt ein Klangniveau das vergleichbar ist mit der Kombination aus RA-06SE (749€), RCD06SE (599€) und RT09 (899€).

Anschlussseitig zeigt der Rotel Licht- und Schatten. Besonders vorteilig: Der Digitale Eingang, an den sich z.B. ein Bluray-Player oder ein TV-Receiver digital anschließen lassen. Die Wandlung erfolgt dann durch die internen Wolfson-DA-Wandler. Dem Digitaleingang (optisch&elektrisch) steht ein weitere Analogeingang zur Seite – der reicht aus, um z.B. einen Plattenspieler-Vorverstärker anzuschließen. Das wars dann aber auch mit den Anschlüssen – für große Gerätefuhrparks ist der RCX-1500 damit keine Lösung, aber dafür gibt es ja auch die Vollverstärker.

Rotel RCX 1500 Anschluesse

Rotel RCX 1500 Anschluesse

Der nächste Punkt: Konnektivität. Hier trumpft der neue „All in One“ Rotel auf. Internetradio, Audiostreaming, DAB, FM, CD… wunderbar. Anschlussseitig liegen dem Rotel eine DAB-Stabantenne, eine FM-Wurfantenne und zwei USB-Dongles bei. Diese verbinden den RCX-1500 wahlweise über W-Lan, oder Netzwerkkabel mit dem Internet. Für diese Lösung gibt es für uns einen kleinen Punktabzug: Während der W-Lan Dongle eine tolle Option ist, würden wir uns für den Netzwerkanschluss via Kabel eine „richtige“ Netzwerkbuchse wünschen. Der Umweg über den Dongle funktioniert zwar einwandfrei, ist aber mechanisch eine eher wackelige Angelegenheit. Wenn das Netzwerkkabel etwas starr ist oder am anderen Ende gezogen wird entsteht durch den Dongle eine recht große Hebelwirkung auf dem USB-Port. Das Bild zeigt den (baugleichen) Dongle am Rotel RT09.

Rotel RT09 Dongle

Rotel RT09 Dongle

Zu guter letzt ist die Bedienbarkeit immer ein wichtiges Thema. Vor allem das 4-zeilige, kontrastreiche Display ist eine der besten bislang gezeigten Lösungen. Es lässt sich (mit guten Augen) auch aus 2-3 Metern Entfernung lesen und bietet eine gute Übersicht, auch beim Musik streamen. Das Einbinden in unser Netzwerk per Kabel hat innerhalb weniger Sekunden vollautomatisch funktioniert. Zur Einbindung ins W-Lan muss natürlich der Key eingegeben werden. Die Bedienung am Gerät erfolgt über das rechte Auswahlrat, welches gedrückt die „Eingabe-Taste“ mimt und durch drehen das switchen in Playlisten und Menüs erlaubt. Die Fernbedienung ist „typisch Rotel“ und erinnert stark an die bislang bekannten Rotel-Controller. Funktional, ohne zu beeindrucken.

rotel_rcx_1500_fernbedienung

Insgesamt ist der Rotel von den Möglichkeiten und vom Klang her der neue „Preis-Leistungs-Stern“ am All-in-One-Himmel. Wer auf Features wie iPod-Fernbedienbarkeit und eine vielzahl digitaler und analoger Eingänge verzichten kann ist mit dem Rotel bestens bedient. Noch handlicher (vor allem mit iPod Touch und „N-Surf“ und klanglich „runder“ ist der Naim Uniti – welcher das Konto aber auch gleich doppelt so stark belastet. Als zweite Alternative für alle Leute mit Platzproblemen haben wir mit dem Arcam Solo Neo ein weiteres „all-in-One-Gerät“ in der Vorführung. Klanglich bewegen sich Arcam und Rotel dabei auf Augenhöhe – je kräftiger es zur Sache geht und je anspruchsvoller die Lautsprecher werden, desto besser hat uns aber der Rotel mit seinem knackigen, dynamischem Spiel gefallen.
Eine Besonderheit ist die nicht „HiFi-Übliche“ Breite von ca. 40cm. Damit ist der Receiver etwas schmaler als z.B. die Endstufen aus gleichem Hause.

Kommentare (66) Schreibe einen Kommentar

  1. … danke für den netten Test. Viele fragen sich wie es mit FLAC ausschaut. Vor allem FLAC über UPNP, spielt er dies auch?

    Gruss

  2. i’m french
    sur le site internet de rotel,
    il est dit que le rcx 1500 intégre la qualité
    du cd 1520 avec le même convertisseur et ampli classe D 2 x 100 watts, it’s not the same that ra06 and cd 06, no ??
    have a good day.

  3. The RCX1500 is class D, the RA06 is Class A/B. But the RCX1500 sounds powerful and strong – it compares to the sound of the RA06, even if a different technic is used.

  4. … Danke für die FLAC Auskunft … so wird der RCX1500er langsam interessant …

  5. Hallo, wie macht sich denn der Rotel RCX-1500 KLANGLICH im Vergleich zu NAD Viso Two? (das NAD ist kein streaming client, aber ein pfiffiger All-In-One, sogar mit DVD+TV-LCD-Anschluß; streaming könnte dann z.B. ein Sonos übernehmen)

  6. Wir führen den NAD nicht, deshalb habe ich Ihn auch schon lange nicht mehr gehört. Der Viso Two hat ja einen analogen Endstufenaufbau, der RCX-1500 einen digitalen. Klanglich dürften sich auch der NAD und der Arcam ähnlicher sein als der Rotel.
    Der Rotel ist auffallen kräftig / dynamisch, MIR gefällt er vor allem bei Pop/Rock/Electro richtig gut. Im klassischen/akustischen dürften Arcam und NAD knapp vorne liegen 😉

  7. Hallo! Sehr guter Bericht!
    Ich habe den Rotel inzwischen auch schon „live“ gehört und war sehr beeindruckt von der Qualität… Auch wenn der NAIM UnitiQute deutlich abgespeckter ist als der große Bruder und ihm das CD-Laufwerk fehlt … wie schneidet UnitiQute im Vergleich mit dem Rotel RCX1500 ab? Der wäre ja preislich dem Rotel sehr nahe? Wäre das evtl. eine Alternative?

  8. Hallo,
    die Art und Weise Deines Testberichtes gefällt mir sehr gut.
    Die Problematik der meisten zurzeit verfügbaren Streaminggeräte ist die, dass die Suche nach Titeln nur über sehr kleine Displays, beim RCX 1500sind es immerhin 4 Zeilen, und auch nicht alphanumerisch geht.
    Wie sucht man beim RCX 1500 nach einem Titel bzw. Interpreten oder Album aus z.B. 1000 Möglichkeiten?

  9. mich interessiert wie man so eine Anlage etwas langfristig „weiter entwickelt“: irgendwann einen Endverstärker hinzu stellen? Oder ist damit keine weitere klangliche Verbesserung mehr möglich? Gewissermaßen „all in one“ Sackgasse?

  10. Der RCX-1500 hat Preouts, so dass sich eine separate Endstufe nachrüsten lässt. Einziger Wehrmutstropfen: Der RCX1500 hat keine Standard-HiFibreite, sondern ist 3cm schmaler.

  11. Die Auswahl nach einem bestimmten Titel/Interpreten ist beim Rotel ganz gut gelöst: Es gibt als ersten Menüpunkt „A-Z“, dort kann ich direkt zum richtigen Anfangsbuchstaben springen. Es ist also bei 1000 Alben nicht nötig, 1000x „nach unten“ zu drücken ;).
    Das 4-Zeilen-Display ist aus 1-2m gut lesbar, darüber hinaus wirds dann schwierig. Sonos hat also immer noch eine Daseinsberechtigung ;).

  12. Wie kann ich die Music von meinem MacBook über w-lan auf das Gerät übertragen? Ist es überhaupt möglich? Ich bedanke mich im voraus für den Antwort

  13. Hi,
    Musik direkt via WLAN zu übertragen ist nicht ohne Umweg möglich.

    Entweder Sie geben die Musik auf Ihrem Macbook frei und greifen über den Medienserver des Rotels auf das MacBooc zu (via Netzwerkumgebung -> Macbook usw.), oder aber Sie benötigen einen zusätzlichen W-Lan-DAC von Arcam (Arcam AirDAC). Dazu gibts einen USB-Dongle, welcher quasi als „WLan-Soundkarte“ funktioniert und jede Soundausgabe zum Wandler schickt. Dann hört man auch z.B. Sound beim Spielen oder Arbeiten über den Rotel.

  14. Danke erstmals. Kann ich auch die Musik über w.lan auf z.b. AppleTV oder Airport Express übertragen und ein von den beiden über Toslink zu diesem Gerät anschließen? Es wäre meiner Meinung nach auch eine Lösung.

  15. Das geht natürlich. Ich weiß aber nicht genau ob Airport Express ALLES an Tönen überträgt (also quasi eine Soundkarte ersetzt) oder aber nur spezielle Inhalte Streamt (wie der Netzwerkplayer des Rotel). Weißt Du da bescheid?

  16. Welche Boxen können Sie dazu empfehlen Raumgrösse ca. 18m2?
    Oder gibt es Boxen die eher nicht zu empfehlen sind?
    Danke für die Antwort
    Gruss

  17. Hi,

    es gibt derzeit drei besonders spannende Möglichkeiten: Zum Einen die KEF iQ9 im Abverkauf, welche für den Angebotspreis kaum zu toppen ist. Die KEF ist eher direkt im Klang und passt sehr gut in stark bedämpfte Räume.
    Die B&W CM7 ist eine sehr gute Box und gerade bei Klassik-Hörern sehr beliebt. Zu guter letzt ist die Monitor Audio RX8 derzeit der Preis/Leistungstechnisch beste Allrounder. Allerdings braucht die RX8 aufgrund des kräftigen Basses ein kleines bisschen mehr Wandabstand als die anderen beiden.

  18. Vor ca. einem Monat habe ich mir das Gerät mit dem Paar von B&W CM7 gekauft. Erstmal Danke Herr Wollsiefen für die Beratung und schnelle Lieferung! Der Klang ist hervorragend! Mein Zimmer ist ca.25 m3 gross. Die Musik übertrage ich über W-Lan von iTunes auf AirportExpress, das mit Rotel über Toslink (Optik) angeschlossen ist. Wer iTunes nicht mag, kann natürlich Players von anderen Hersteller nutzen. Dann braucht man aber Software für die Übertragung auf die AirportExpress. Für Mac OS / Win ist es z.b AirFoil (25$). Mit allen iOS Geräten (iPhone iPod) funktioniert die Übertragung per W-Lan auch sehr gut. Internetradio ist ein Traum! Ich bin ursprünglich aus Russland und das Gerät hat !290 russische Sender gefunden. Ich kann noch mehr gute Wörter zu dem Gerät sagen, aber ich schalte lieber Musik an und genieße!

  19. Schöner Bericht, doch eine Frage habe ich auf die ich auch im www keine Antwort finden konnte.

    Verfügt der RCX-1500 über einen Ringkerntrafo?

    Gruß

    der doktor…

  20. Guten Tag Herr Wollsiefen,
    ich interessier mich sehr für diesen Rotel, da er schön kompakt ist. Ich suche eine Alternative für meinen betagten Rotel RA 980 BX und den Maranzt CD67SE an Dydnaudio Contour 1.8 MK II. Ob der RCX-1500 der richtige ist?

    Gruß

    Andre Stöver

  21. Ich glaube nicht, dass der RCX-1500er der vorhandenen Kombination das Wasser reichen kann – dafür war die 980BX zu gut. Der RCX-1500 verfügt ja „nur“ über kleine digitale Endstufen und dürfte sich so tonal deutlich unterscheiden. Ob Ihnen die Gangart besser oder weniger gut gefällt, das sollten Sie sich am besten selbst mal anhören.

  22. Hallo!
    Ich habe der Rotel rcx 1500 „gebraucht“ + HECO 500 Celan gekauft (nachdem ich mehrere Boxen KEF iQ90, Kanton 770, B&W, ..probiert habe). Klanglich gefällt es mir sehr gut!
    Mit dem player + UPnP-server Foobar2000 habe ich bis jetzt kein Problem getroffen…Der Rotel erkennt den Server via W-Lan und hat zugriff auf meine Festplatte.
    Vielleicht könnten Sie mir weiterhelfen:
    Ich möchte meine Playlist/Musik mit einem Ipod touch / PC-tablett auswählen und auf dem Rotel abspielen.
    Wie kann ich das machen ?
    Kann Foobar2000 (oder WMP) den Rotel „steuern“ (nur Musikauswahl) ?
    Danke für Ihre Hilfe
    Gruß

  23. Hallo,

    der Rotel lässt sich meines Wissens nach nicht über Ethernet steuern, die Einzige Möglichkeit ist also die Playlist am Player zu erstellen und zu hoffen, dass der UPNP-Server diese dem Rotel zur Verfügung stellt. Die Auswahl der Playlist erfolgt dann über den Rotel.

  24. Hallo!
    Ich würde in erster Linie gerne mit meinem Notebook (Mediaplayer) Musik hören. Kann ich dazu einfach den Rotel über ein USB-Kabel mit meinem Notebook verbinden, oder ist das eine kompliziertere Angelegenheit?
    Danke!

  25. Hallo,

    das geht so nicht – sie sollten überprüfen ob Ihr Notebook im Kopfhörerausgang einen optischen Digitalausgang hat. Wenn ja können Sie über ein Toslink-Kabel mit Klinkenadapter den Ton auf den Rotel bringen. Die USB-Buchse unterstützt kein Audio-Streaming von einem PC.

  26. Hallo,

    ich interessiere mich für den Rotel RCX-1500 und ggf. die B&W CM 8. Von mir jetzt (man möge es mir nachsehen) eine ziemlich banale Frage: Kann ich meinen LCD-Fernseher mit dem Rotel verbinden, so dass ich den Fernsehton auf den Boxen habe?

    Danke vorab.

    Viele Grüße
    Ralf

  27. Hallo,
    hört sich alles vielversprechend an. Wie sieht es mit dem Einsatz von Canton-Boxen der Serie Ergo 120 aus? Sind zwar etwas älter aber ich wollte mich nicht unbedingt von ihnen trennen.
    Danke

  28. Hallo,

    selbstverständlich geht das. Im Idealfall hat der TV Empfänger einen digitalen Tonausgang – so lässt sich der Rotel direkt als Digital/Analog-Wandler nutzen, das hilft dem Klang nochmals deutlich auf die Sprünge!

  29. Hallo,

    der Rotel ist kräftig genug im die Cantons anzutreiben – obs klanglich passt würde ich aber vorher dennoch ausprobieren. Es gibt ja mit dem Arcam noch eine andere Lösung mit gleichen Möglichkeiten in der ähnlichen Preisklasse Welcher davon an den Cantons besser passt wird ein Vergleich zeigen 🙂

  30. Hallo, habe den RCX-1500 an B&W CM8 gehört und war völlig hin und weg. Frage noch – hat der RCX auch eine Uhr und „Wecker“ damit ich mich mit gutem Sound wecken lassen kann?
    Kann ich auf irgendeine sinnvolle Art auch ein zweites päärchen Boxen anschliessen (für das Bad nebenan)?

    Gruss HP

  31. Hallo,

    eine Weckfunktion hat der Rotel meines Wissens nach nicht. Auch der Anschluss weiterer Lautsprecher ist nicht vorgesehen.
    Soll der Rotel denn im Schlafzimmer stehen? Oder soll im „Nebenraum“ geweckt werden? Dann wäre eine Ergänzung, z.B. mit Sonos, empfehlenswert.

  32. Hallo,

    der RCX-1500 soll im Schlafzimmer stehen – mit guten Boxen dran, im Bad dann die „Beschallung“ – aber ohne Weckfunktion scheidet er aus 🙁
    Hätte nie gedacht dass das so kompliziert wird…
    Radio (bevorzugt DAB), CD, vernünftige Audioqualität, Wecker, 2 Räume. Vielleicht in ferner Zukunft mit Zugriff auf die Musikfestplatte im Keller über LAN….

    Gruss HP

  33. Hallo,

    Meine AV Komponenten sind in die Jahre gekommen und ich plane ein Update. Ursprünglicher Plan war ein aktueller TV um die 1000,- per Sat direkt angesteuert, dazu ne Soundbar, das reicht mir, möchte zum Ursprung Stereo zurück, n Guten Receiver, 2 Standlautsprecher dazu und Glücklich sein. Damit wären wir auch schon beim Klassiker hier, dem RCX-1500 und CM7/8 oder 9 (Hörtest entscheidet) Mein Hörgewohnheit ist Klassikradio und CD. Was macht mehr Sinn, Klassikradio (in Punkt Qualität gesehen) via SAT oder DAB? (RCX-1500 DAB oder DAB+?) In einem Test bei Fairaudio war man vom Tuner nicht gerade begeistert (OK aber im Digitalzeitalter nicht aufregend) Im selben Test war zwischen Verlustfreier Musik via Wlan und dem internen CD Player kein Unterschied zu hören. Hab Ihr das schon einmal probiert, ist da was dran? Kann ich Klassikradio über SAT am Rotel angeschlossen via Wlan an einen Sonos Player in einem 2. Raum senden und dort hören, geht das?

    Ich hoffe ich habe nicht zu sehr mit vielen Fragen gelöchert und wünsche noch einen angenehmen und entspannten Freitag Abend und ein hoffentlich sonniges WE.

    Beste Grüße von Franky

  34. Hi Franky ;).

    Generell ist DAB in Deutschland „tot“. Der Nachfolger DAB+ ist in der Qualität nochmals reduziert, da hier derzeit nur mit sehr gringen Bitraten gesendet wird (48kbit/s ist üblich…). Daher ist DAB+ derzeit keine Empfehlung wenn es um möglichst gute Klangqualität geht. Über Internetradio senden die meisten Sender mit 128 kbit/s bei ähnlich effizientem Codec – klar besser als DAB+ und derzeit mein Favorit.

    Als Alternative zum Rotel kann man sich auch den Arcam Solo Neo anschauen, der ist zwar 300€ teurer, hat aber auch mehr Anschlussmöglichkeiten. Die Verteilung in mehrern Räumen über Sonos ist gar kein Problem, dazu wird der Tape-Ausgang des Receivers mit dem Sonos Eingang via Cinch verbunden.

    Viele Grüße,

    Franky 😉

  35. Hi Frank,

    Hm, das mit DAB+ ist ja nicht so toll, wäre ne super Lösung gewesen. Internetradio wird bei mir schwierig habe nur ne schmale 1400 ‚er Leitung, wenn ich da an iTunes denke, mal schnell ne neue CD Probehören, kommt echt oft vor das es Aussetzer gibt und dann noch ein wenig Internet dazu, wird schwierig. Werde mal probieren beim Arbeiten am Mac, Internetradio zu hören. Bin eh grade am Umdenken, wenn meine Leitung zu klein ist, kann ich nur über SAT hören und dann brauche ich einen Receiver und wegen der ganzen HD+ Geschichte ist die Dreambox 7020 mein Favorit, da würde ich am liebsten ne 2TB Festplatte einsetzen welche als Medienzentrale dient (am Mac mit XLC in einem verlustfreien Format auf eine externe Festplatte rippen, dann alles rauf auf die Dream), also auch für Audio, ne D/A Wandler zwischen dann noch n Verstärker, dazu n Sonos für das Büro und fertig ist die Laube. Was ist qualitativ eigentlich zu bevorzugen, ne kabelgebundene Lösung, ähnlich wie zuvor beschrieben oder ein Rotel / Neo der die Daten per Wlan im Netzwerk empfängt?

    Im übrigen, toller Service, klasse das Du Dir die Zeit nimmst zu beraten!

    Viele Grüße von Franky

  36. Hi,
    die Lösung mit Sat-Radio ist eine gute, aber eine 1400er Leitung könnte auch für die idR. „nur“ 128kbit/s Internetradiosendungen reichen. Aber wenn man dann noch surft wirds knapp…

    Ob die Musik via Kabel oder WLan kommt ist übrigens recht egal, aber ein Kabel ist halt stabiler von der Verbindung. Bei uns in Berlin gibts oftmals W-Lan Netze in Hülle und Fülle (haben 22 Stück im Laden empfangbar…). Da gehts dann NUR über Kabel stabil.

  37. Tachchen,

    Internetradio macht keinen Sinn, hab es getestet. Mal sehen was ich mache, Rotel und Neo finde ich eigentlich nicht schlecht da alles in einem Gehäuse und auch äußerlich turnen sie mich an, allerdings sind der Tuner und CD Player sinnlos für mich. Perfekt wäre ein Verstärker mit integrierten D/A Wandler + Netzwerkfähigkeit, habe aber bis jetzt noch nichts in dieser Art entdeckt. Noch eine letzte Frage, habe Video Reviews von Rotel und Neo entdeckt. Welcher ist besser bedienbar vom Display aus betrachtet? Der Rotel hat ja 4 Zeilen, der Neo nur 2 allerdings sieht es auf den Videos so aus das die 2 Neo Zeilen größer und schärfer dargestellt werden. Mit welchen der beiden Burschen kann ich besser durch eine sehr große Sammlung navigieren?

    BG, F

  38. Hallo,

    Bedienung beider Geräte ist ähnlich, wesentlich schöner wirds erst bei Geräten für die es gute Apps gibt (Naim Uniti), allerdings ist der auch deutlich teurer!

  39. Hallo Frank,

    Passen die KEF XQ40 oder XQ30 aus deiner Sicht klanglich zum Rotel ? Falls nicht: was wären sinnvolle Alternativen in dieser Preisklasse ?

    Danke vorab und viele Gruesse !

  40. Hallo,

    XQ 40 an RC1500 ist okay, es geht aber noch etwas besser.

    Zu den XQs würde ich eher den Arcam Solo Neo kombinieren, die Konstallation klingt stimmiger. Noch besser wäre natürlich der Uniti, aber der ist auch doppelt so teuer wie der Rotel!

    Am RC-X 1500 gefällt mit z.B. die B&W CM8 sehr gut.

  41. Hallo,

    Dankeschön für den Tipp.

    Würde auch die CM9 gehen oder sind die 2×100 Watt des rcx 1500 zu knapp ?

  42. Hallo,

    der RC-X1500 ist (verglichen mit analogen Rotel-Verstärkern) eher schlank und heller abgestimmt… MIR fehlt dann an einer CM9 die Bassperformance – denn die CM9 kann schon richtig was leisten, das wird Sie am RC-X1500 aber so nicht zeigen -> unabhängig von der Leistung im Datenblatt.

    Ein Accuphase E-560 hat „nur“ 2×30 Watt, klingt aber dennoch viel kräftiger und voller. Watt ist bei weitem nicht alles ;).

  43. Hallo,

    Ok, wenn ich das richtig verstehe, nutzt der rcx aufgrund seiner Abstimmung die cm9 im Bassbereich nicht vollständig aus, aber wäre leistungsmaessig dennoch ausreichend.

    Du hast die CM8 empfohlen – klingt der rcx aus deiner Sicht an einer CM8 besser, als an einer CM9 ?

    Danke und schönes WE,

    Ingo

  44. Eine CM9 kann – an der richtigen Elektronik UND bei guter Aufstellung – nochmal deutlich mehr als eine CM8 im Bassbereich. Das wird ein RCX-1500 nicht zeigen können.

    Bevor ich die CM9 an einem RCX-1500 betreibe würde ich die CM8 am Naim Uniti hören – das bringt in der Summe deutlich mehr.

  45. Hallo,

    we sieht es mit SONOFER SF2 am RotelRCX-1500 aus? Taugt das etwas oder wäre die Invetition in neue Boxen ratsam?

    Torsten

  46. Hallo,

    die Sonofer SF2 kenne ich nicht – ausprobieren! Schließlich muss es ja auch Ihnen gefallen und nicht mir oder sonst wem ;).

  47. Direkt Airplay fähig ist der Rotel aber nicht, oder? Gibt es Planungen, diese Funktion nachzurüsten? Mir reicht ein Stereoreceiver, suche keinen AV-Receiver, da ist die Airplay Funktion ja bei Denon, Pioneer oder Yamaha eingebaut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.