Jetzt aber schnell! Der neue 4K-Projektor von LG hört auf den Namen Presto

Mit dem ersten firmeneigenen 4K-UHD-Projektor setzt LG einen persönlichen Meilenstein. Der HU80K SW überzeugt sowohl in Sachen Technik als auch im Design. Seien es Filmabende mit Freund*innen oder die Videos aus dem letzten Urlaub: Mit dem LG Presto lässt sich jeder Raum im Handumdrehen zum Heimkino umfunktionieren. Da der Beamer einen praktischen Tragegriff hat, geht das spielerisch einfach. Welche weiteren Vorteile der Premium-Projektor mit sich bringt schlüsseln wir nachfolgend auf.

Nimmt man die Maße des Presto kommt der Kleine gerade einmal auf 47 cm in der Höhe und (ohne Standfuß) auf jeweils etwa 16 cm in Breite und Tiefe. Dabei wiegt er knapp 7 Kilo. Trotzdem hat der Beamer es ganz schön in sich! Seine Bilddiagonale erreicht erstaunliche 150 Zoll, mindestens jedoch 30 Zoll und mit insgesamt 2500 Lumen bietet der Presto auch in hellen Räumen Bestleistungen. Grundlage für die Lichtleistung ist übrigens die Laser-Lichtquelle, die man bereits vom LG Allegro kennt.

Nennenswert ist natürlich die gestochen scharfe 4K-Auflösung des DLP Projektors, deren Details dank Super Resolution noch feiner abgebildet werden. Die hochauflösenden Inhalte werden auf zahlreiche Arten eingespeist, sei es über UHD-Blu-rays, Spielekonsolen oder Streaming-Dienste. Selbst HDR10-Inhalte werden unterstützt und somit eine großartige Kontrastdarstellung gewährleistet. Dank der Zwischenbildberechnung in 2K und 4K und einem Modus, mit dem Bild und Farbe kalibriert werden, ist die Bilddarstellung immer auf den Punkt. Und natürlich wurde auch der BT709-Farbraum mit bedacht.

Des Pudels Kern ist das vertikale I-Shaped-Design des Projektors. Der Name kommt daher, weil der Presto im Vorführmodus durch die Abdeckung am oberen Rand wie ein i aussieht. Jene schützt zum einen vor Staub und ist gleichzeitig der Spiegel, der für die Wandprojektion benötigt wird. Ob der Beamer klassisch an der Wand befestigt ist, flexibel auf dem Boden steht oder von der Decke hängt, so beweist er doch immer eine hervorragende Bildqualität und durch die praktische, automatisierte Kabel-Aufroll-Funktion ist jede Variation ohne große Umstände umgesetzt. Optischer Zoom und automatische Trapezkorrektur sind die i-Tüpfelchen in Sachen Flexibilität.

An Anschlüssen bringt der Beamer insgesamt drei USB 2.0- beziehungsweise 3.0-Ports mit. Außerdem gibt es HDMI- sowie HDMI ARC-Eingänge und Ethernet. Bluetooth Out, um beispielsweise auf drahtlose Bluetooth-Lautsprecher zu übertragen, sowie S/PDIF und eine 3,5 mm Kopfhörerbuchse sind außerdem noch mit an Bord. Darüber hinaus sei noch gesagt, dass der Presto zwei eingebaute 7-Watt-Lautsprecher hat, die für einen kräftigen Sound sorgen und oben drein Dolby Audio und dts-HD unterstützen. Die Verwendung zusätzlicher Speaker ist somit hinfällig, aber natürlich trotzdem möglich.

Die Anschlüsse des schlanken Projektors

Bemerkenswert ist nicht zuletzt die Bedienung des Laser-Projektors. Er wird über seine Magic Remote-Fernbedienung gesteuert, die hervorragend mit Smart TV-Inhalten korrespondiert. Der Zugriff auf Netflix, YouTube oder Maxdome ist kinderleicht und über WLAN erhält der Beamer die nötigen Daten aus dem Internet. Außerdem lassen sich Inhalte des Heimnetzwerkes mit der SmartShare-Oberfläche WebOS 3.5 spiegeln und auch Inhalte von Smartgeräten werden über den Presto angezeigt.

Die Fernbedienung passt perfekt zum Design

Achten Sie beim Kauf des Projektors jedoch auf die Version, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die weiße Variante HU80K SW korrespondiert mit Smart-TVs, während die schwarze nicht über Smart-Funktionen und Apps verfügt.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.