Bluesound Gen 2i: Das Update für das beliebte Multiroom-System

Nicht zuletzt dank der konsequenten Unterstützung hochaufgelöster Musikdateien hat sich Bluesound von Beginn an als Anbieter hochwertiger Multiroom-Lösungen einen Namen gemacht. Die neue Generation hört auf den Namen Gen 2i und bietet neue Funktionen und technische Verbesserungen.

Bluesound Gen2i – Ein Überblick

Da die Gen2i-Geräte – Pulse Flex 2i, Pulse Mini 2i, Pulse 2i, Pulse Soundbar 2i, Node 2i, Powernode 2i, Vault 2i – ihren Vorgängern auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich sehen und sich auch das Konzept nicht prinzipiell verändert hat, verweisen wir für eine grundlegende Einführung auf unser Video zum Thema Multiroom-Systeme sowie im speziellen auf unseren Artikel zum Bluesound Node 2 und konzentrieren uns nachfolgend lediglich auf die vorgenommenen Veränderungen.

Geräteübergreifende Neuerungen

Der Schwerpunkt des Upgrades sind eine Reihe von Verbesserungen hinsichtlich der Konnektivität, die allen Gen 2i-Komponenten zu Gute kommen und sowohl den Funktionsumfang als die übertragene (Klang-)Qualität betreffen. So werden beispielsweise 5 GHz Wireless LANs unterstützt, die weniger unterbrechungsanfällig sind und einen höheren Datendurchsatz ermöglichen. Außerdem ist nun der Bluetooth-Standard 4.2 mit aptX HD (Auflösungen bis 48KHz und 24 Bit) mit an Bord. Besonders interessant ist, dass via Bluetooth nun bidirektional übertragen werden kann. Das heißt, es ist nicht nur, wie bisher, möglich vom Smartphone auf ein Bluesound-System zu streamen, vielmehr lassen sich nun Musikdaten auch von diesem zum Beispiel an einen Bluetooth-Kopfhörer schicken.

Darüber hinaus ist in die Gen 2i-Geräte die neuste Version von Apples proprietärem Streaming-Protokoll AirPlay 2 integriert worden, das nun auch Multiroom-Support bietet und so einen komfortablen Zugriff auf die Bluesound-Hardware direkt über iOS bzw. macOS erlaubt. Zudem ist dank Apple Homekit die gemeinsame Kontrolle von Produkten verschiedener Hersteller potenziell ebenso möglich wie die Bedienung über Apples Sprachsteuerung Siri. Ergänzend dazu wurde schließlich auch Alexa, das Pendant vom indirekten Konkurrenten Amazon, in die neue Bluesound-Software implementiert.

Gerätespezifische Neuerungen

Neben diesen global für die gesamte Gen 2i-Modellreihe geltenden Neuerungen gibt es auch noch eine Reihe gerätespezifischer Modifikationen. Der Pulse Mini 2i und Pulse 2i verfügen über größere Treiber (2x19mm & 1x102mm bzw. 2x25mm & 1x133mm) und kräftigere Verstärker (120 Watt bzw. 150 Watt). Dadurch gewinnt die ohnehin schon überzeugende Performance noch einmal dazu. Hinzukommt doch eine kleine optische Veränderung: Die Fronten der weißen Pulse Player sind jetzt ebenfalls farblich entsprechend in Weiß gehalten. Weiterhin besitzt der Powernode 2i nun einen zusätzlichen Kombi-Input für analoge bzw. optisch-digitale Audiosignale, die Pulse Soundbar 2i erhält ein HDMI-Upgrade – beide Geräte werden damit noch flexibler.

Schlussgedanken

Bluesound setzt bei seinem Ökosystem auf Kontinuität und verbessert ganz gezielt die Konnektivität sowie einige technische Aspekte. Damit ist das Bluesound Multiroom-System noch besser geworden.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.