The Frame TV von Samsung – ein Fernseher wie gemalt

Mit dem Serif TV hat Samsung versucht den Fernseher selbst als Lifestyle-Möbel neu zu entwerfen, sodass er sich optisch besser in den Raum einfügt. Nun legt Samsung mit The Frame nach, der wie ein Bilderrahmen an der Wand hängt.

Individuelle Gestaltung durch den Kunst-Modus

Wenn der Fernseher im Kunst-Modus ist, kann man sich quasi die liebsten Kunstwerke ins Wohnzimmer hängen. Samsung stellt in verschiedenen Kategorien wie Architektur, Natur oder Zeichnungen über 100 Gemälde und Fotos diverser Maler, Fotografen, Künstler und so weiter zur Verfügung. Die überwiegend modernen Bilder wurden von einem Kurator ausgesucht. Im Art Store können die Werke erweitert werden. Dabei hat man die Möglichkeit, die Kunstwerke entweder separat oder in einem monatlichen Abonnement zu erwerben. Auch das Passepartout des jeweiligen Bildes lässt sich individuell auswählen und farblich und stilistisch anpassen. Selbstverständlich lassen sich auch eigene Bilder via Smartphone oder USB-Stick auf den Fernseher laden.

Übrigens: In den Frame TV wurden Bewegungs- und Lichtsensoren integriert, die auf die veränderten Lichtverhältnisse im Laufe des Tages reagieren. Somit wird die Helligkeit des Bildes der jeweiligen Tageszeit beziehungsweise den Lichtverhältnissen in dem Raum angepasst, in dem sich der Fernseher befindet. Die Bewegungssensoren in Kombination mit einem Timer sorgt dafür, dass The Frame nicht unnötig in Betrieb genommen wird.

Der Frame TV hat einen metallgebürsteten Titanrahmen. Um den Eindruck des Gemäldes zu unterstützen, können zusätzliche Rahmen in den Farben weiß, dunkelbraun oder hellbraun erworben werden. Da diese magnetisch sind, lassen sie sich ganz einfach am Standard-Rahmen befestigen. Es gibt darüber hinaus noch andere Möglichkeiten, den Frame TV in Szene zu setzen. Dafür ist dem Gerät ein Tischfuß beigelegt, mit welchem er auch aufgestellt werden kann. Optional ist ein Staffelei-Standfuß erhältlich, mit welchem der Fernseher erst recht den Eindruck eines Gemäldes vermittelt.

Technik und Anschlüsse

Das Innenleben des Frame basiert auf der Technologie, die auch in anderen aktuellen Samsung Serien zum Einsatz kommt – Ultra HD Auflösung und HDR-Unterstützung für besonders hohe Bildqualität mit starken Kontrasten und natürlichen Farben inklusive. Erhältlich ist der in zwei Größen – in 55 Zoll sowie in 65 Zoll.

Samsung hat darauf geachtet, dass der Frame TV ohne Lücke zwischen Rückseite und Wand befestigt wird, wie man es auch von Gemälden kennt. Am Gerät befindet sich eine Wandhalterung, die den Fernseher ganz flach an die Wand bringt. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass wie bei den QLED-TVs keine Anschlüsse integriert sein können. Stattdessen ist der Fernseher über ein bis zu 5 Meter langes, kaum sichtbares optisches Kabel mit der beiliegenden One Connect Box verbunden, die unter anderem vier HDMI-Schnittstellen und einen Twin Tuner integriert hat. Selbstredend ist in der One Connect Box der aktuelle DVB-T2 HD-Anschluss integriert. Optional ist ein 15 Meter langes Kabel separat erhältlich.

Wie bereits von Samsung bekannt verwendet auch The Frame die Benutzeroberfläche Samsung Smart Hub. Diverse Apps und extern angeschlossene Geräte lassen sich darüber verwalten. Mit der Smart Remote-Fernbedienung wird ferner ein schneller Zugriff auf den Kunst-Modus oder beispielsweise die eigene Soundbar gewährleistet. Da die Fernbedienung via Bluetooth mit dem Fernseher und der Anschlussbox verbunden ist, muss sie keinen Sichtkontakt dazu haben.

Fazit

Elektronik und Lifestyle vereint: Nach dem Serif TV ist der The Frame nun der zweite Design-Fernseher von Samsung. Es handelt sich um einen ästhetischen TV, der sich galant in die heimischen Räumlichkeiten einfügt. Wer den Fernseher also nicht nur für die üblichen Programme nutzen möchte, sondern gleichzeitig dem Raum das gewisse Etwas verleihen will, dem sei der Frame TV ans Herz gelegt.

Hier finden Sie auch unser Video zum Samsung The Frame:

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.