Subwoofer — Anschluss und Einstellung

Dali Sub P-10 DSS

Dali Sub P-10 DSS

Das Thema Subwoofer fragmentiert die Hifi-Szene regelmäßig in unterschiedlichste Lager. Im Folgenden geht es jedoch nicht darum, erneut die Diskussion über pro und contra Bass per zusätzlicher Speaker aufzugreifen. Vielmehr weisen wir Sie auf übliche Einstell-Parameter hin und stellen dar, wie vorzugehen ist, um eine stimmige Tiefbasswiedergabe zu erlangen. Für die Bebilderung wird ein Dali Sub P-10 DSS herangezogen.

Subwoofer – Anschluss & Einstellung

Herkömmliche Lautsprecher wie Kompaktboxen oder Satellitenlautsprecher bilden typischerweise die hohen und mittleren Frequenzen besonders gut ab. Für die Tiefen kann es ratsam sein, einen Subwoofer zu verwenden, um auch das untere Frequenzspektrum hör- und spürbar zu machen. Es handelt sich also um spezielle Lautsprecherboxen, die für tieffrequente Schallwellen konzipiert und optimiert wurden. In diesem Fall handelt beziehen wir uns mit der Schilderung auf Aktiv-Subwoofer, d.h. solche, die über einen eigenen Verstärker verfügen.

 

Anschluss

Wie der Subwoofer anzuschließen ist, hängt davon ab, ob ein Stereo-Verstärker oder ein AV-Receiver verwendet wird. Im Fall des Stereo-Verstärkers mit bestehenden Pre-Outs kann ein Cinch-Kabel verwendet werden. Sind keine Pre-Outs am Verstärker vorhanden, kann ein normales Lautsprecherkabel verwendet werden. Moderne AV-Receiver verfügen über mindestens einen Vorverstärker-Ausgang (Pre-Out), üblicherweise auch über einen dedizierten Subwoofer-Stereo/Mono-Ausgang, so dass ggf. hier ein Mono-Cinch-Kabel verwendet werden kann.

Rückseite des Dali Sub P-10 DSS; Anschlussterminal

Rückseite des Dali Sub P-10 DSS; Anschlussterminal

 

Einstellung (Übergangsfrequenzen & Phasenlage)

Bevor auf die Einstellungen eingegangen wird, soll zunächst die eigentliche Aufgabe eines Subwoofers genauer erläutert werden. Wie bereits erwähnt, ist ein Subwoofer für die Wiedergabe tiefer Frequenzen zuständig. Dabei steigt er optimalerweise bei dem Frequenzbereich ein, bei dem Regallautsprecher oder Standlautsprecher ihre Arbeit nicht mehr verrichten, weil sie diese Frequenzen nicht wiedergeben können. Auch bei den Einstellungen kann die Unterscheidung zwischen Stereo-Verstärker und AV-Receiver vorgenommen werden. Wichtig ist hierbei die Abstimmung des Subwoofers auf die Lautsprecher, so dass ein möglichst homogenes Klangbild entsteht.

 

 

Phasenlage, Übergangsfrequenz, Lautstärke

Phasenlage, Übergangsfrequenz, Lautstärke

Übergangsfrequenz

Sie ist der bereits angesprochene Bereich bei dem die Satelliten aufhören zu arbeiten und der Subwoofer seine Arbeit aufnimmt. Je nachdem, welche Lautsprecher Sie verwenden und ob Sie einen Stereoverstärker oder einen AV-Receiver nutzen, muss der Subwoofer entsprechend eingestellt werden. Auf der Rückseite des Tieftöners befinden sich Einstellmöglichkeiten (z.B. ein Potentiometer in Form eines Drehreglers oder einer elektronischen Steuerung)  mit z.B. einer Skala von z.B. 0-200 Hz. Verwenden Sie eher kleine Lautsprecher, so muss die Frequenz am Subwoofer höher eingestellt werden. Im Fall, dass kleinen Lautsprecher verwendet werden, etwa 120-150 Hz. Bei kleinen Lautsprechern sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Subwoofer sich zwischen den Frontlautsprechern befindet. Da man Tonsignale in diesem Frequenzbereich hörbar orten kann, wäre es schlecht, den Subwoofer neben oder hinter dem Hörplatz zu positionieren. Bei größeren Lautsprechern hingegen reichen schon 40-80 Hz. Diese „Regel“ gilt allerdings nur für die Nutzung in Kombination mit einem Stereo-Verstärker.

Welche Trennfrequenz in Hertz Sie für die Einstellung am Subwoofer genau benötigen, steht noch detaillierter in der Bedienungsanleitung der Lautsprecher. Der untere Schwellwert des Frequenzbereiches der Lautsprecher ist dabei auch der Wert, den Sie beim Subwoofer einstellen sollten. Bei aller Liebe zum Detail haben allerdings die Einstellungen eines AV-Receivers Vorrang vor den Richtlinien der Lautsprecher. Wird der Subwoofer an den Vorverstärkerausgang angeschlossen, so sollte der Frequenzbereich am Subwoofer auf die maximale Stufe von z.B. 240 Hz gestellt werden, um zu vermeiden, dass die Frequenzgangkorrekturen sich nicht ins Gehege kommen. Über das Bassmanagement des AV-Receivers kann die Übergangsfrequenz vom Receiver z.B. per Einmessverfahren gesteuert werden.

 

Phasenlage

Die Phasenlage bestimmt, ob sich das Chassis des Subwoofers bei Signalimpulsen zuerst nach vorne oder nach hinten (bzw. auf oder ab) bewegt. Optimal ist es, wenn die Frontlautsprecher und der Subwoofer gleichphasig schwingen. Steht der Subwoofer frontal zwischen oder neben den Frontlautsprechern im gleichen Abstand vom Hörplatz wie die Lautsprecher selbst, kann eine Phase von 0° am Subwoofer eingestellt werden. Befindet sich der Subwoofer seitlich vom Hörplatz oder an einer anderen Stelle im Raum, ist es unter Umständen sinnvoll, die Phase ggf. umzukehren, was 180° entspricht. Manche Modelle können auch stufenlos angepasst werden. Als Messinstrument dienen dafür Ihre Ohren bzw. Ihre Empfindung. Sofern der Subwoofer eine stufenlose Phasenregelung bietet, bitten Sie eine zweite Person, den Phasenregler langsam zu betätigen, während Sie sich auf Ihrem Hörplatz befinden. Zum Einstellen der Phase ist eine Test-CD mit unterschiedlich tiefen Basstönen optimal. Ist die Phase verstellt, wird der Bass im Bereich der Übergangsfrequenz leiser oder unpräzise oder seine akustische Abbildung im Hörraum erscheint ungewöhnlich. Bei richtig eingestellter Lautstärke und Phase werden alle Basstöne etwa gleich laut wiedergegeben. Experimentieren Sie und lassen Sie den Phasenregler in der Position, in der Sie den stimmigsten Hörgenuss empfinden.

AV-Receiver hingegen können über das Einmess-System die Phasen-Einstellung selbstständig vornehmen und anpassen. Bei Verwendung eines AV-Receivers mit Einmessautomatik ist es ratsam, die Phase beim Subwoofer auf 0° einzustellen.

 

Lautstärkeeinstellung

Der einfachste Weg, die Lautstärke eines aktiven Subwoofers korrekt einzustellen, erfolgt über das Menü des angeschlossenen AV -Receivers. Verwenden Sie dessen Testtongenerator, um den Subwoofer auf den Rest der Lautsprecher abzustimmen. Am Hörplatz darf die Lautstärke des Subwoofers nicht in Relation zu den anderen Lautsprechern zu leise oder zu laut sein. Wer Motto lebt: „Bass kann man nie genug bekommen“, erhält bald die Quittung bei heftigen Effektgewittern, wodurch das gesamte Equipment rasch an seine Leistungsgrenze kommt. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, leidet die Qualität des gesamten akustischen Aufbaus. Anstatt die Effekte mit einem differenzierten, realistischen Aufbau zu erleben, hört man dann nur einen zu aufdringlichen, zu massiven Bass, der das gesamte restliche Klangfundament akustisch zudeckt.

Für die Einstellung der Lautstärke muss der Pegelregler des aktiven Subwoofers aufgedreht werden, anschließend wird der Rest mit dem Testtongenerator des AV-Verstärkers erledigt. Bei THX-Subwoofern wird üblicherweise der Pegelregler am aktiven Subwoofer auf den Maximalwert eingestellt. Akustisch anspruchsvolle Hörer, die Wert auf eine absolute akustische Homogenität und Pegelgleichheit legen, sollten die Anlage und somit auch den aktiven Subwoofer mit einem Schallpegelmessgerät (Sound Pressure Level Meter, SPL-Meter) einmessen. Verschiedene aktuelle AV-Receiver haben auch unterschiedlich exakt arbeitende automatisierte Einmeßsysteme mit an Bord.

Wir beraten Sie gern und umfassend zum Thema Subwoofer. Wir stehen Ihnen telefonisch unter 030 253 753 10, per Email unter voice@hifi-im-hinterhof.de und selbstverständlich von Angesicht zu Angesicht in der Großbeerenstraße 65/66 in Berlin-Kreuzberg zur Verfügung. Mo – Fr 10:00 – 19:00, Sa 10:00 – 15:00

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. ja hallo ,mein name ist stefano. ich hätte gerne ein paar infos über eine subwoofereinstellung. . ich habe mir vor einem halben jahr den schönen velodyne dd 12+ gekauft ,und dazu das ganze paket von dem elac 249 black editon . sieht schon genial aus in mein wohnzimmer ,ich wollte wissen, wie ich am besten den subwoofer einstellen kann ,der steht vorne links zwischen den standlautsprecher und 25 cm weg von der wand ,nicht ganz gerade sondern paar cm schräg richtung sitzposizion ,ca 4,20 cm. ich betreibe ein yamaha dspz7 .mfg grüße verdesca ..

  2. Stefano,
    ich kenne den Hörraum nicht, in dem die Kombi steht, insofern ist eine Fern-Anamnese schwierig. Wie dem auch sei: Den DD12+ optimalerweise mittig zwischen die Elacs platzieren, ggf. unter den center speaker. Theorie hin und Theorie her, Einmess-Systeme arbeiten präziser (sei es das vom Yamaha SPZ7 oder vom DD12+), wenn weniger Parameter be- bzw. errechnet werden müssen. Im Falle von unzentriertem und eingwinkeltem Subwoofer dürfte mindestens sein Phasenverhalten im Verhalten zum Rest der Speaker Seltsames veranstalten, sprich schwanken. Nachdem also der Woofer mittig steht, den Yamaha über das entsprechende Menue sämtliche Speaker neu einmessen lassen.
    MfG

  3. Klasse Tutorial, vielen Dank! Derzeit habe ich noch keinen Subwoofer, aber wer weiß, was noch kommt… bei den LS50 kann ein bisschen Raum nach unten ja nicht schaden.

  4. Hallo,
    klasse Anleitung zum einstellen eines Subwoofers.

    Das einzige was nicht funktioniert hat ist folgendes:

    „Bei THX-Subwoofern wird üblicherweise der Pegelregler am aktiven Subwoofer auf den Maximalwert eingestellt. “

    Stelle ich den Pegel auf Maximalwert (Teufel M5500)schafft es der AV-Receiver (Pioneer VSX-923K) nicht den Subwoofer genug herunter zu regeln.
    Muss den Sub auf halbe Leistung stellen.

    Noch eine kurze Frage 🙂
    Messen Sie nur Receiver mit Audyssey-MultEQ Pro ein?
    Pioneer benutztt ja das MCACC Einmesssystem.

    Gruß
    Norbert

  5. Hallo Norbert,

    jeder Subwoofer hat einen anderen Verstärkungsfaktor, dazu ist das Ganze auch von der Anschlussart (Monostrippe oder Y-Kabel etc.) und Raumgröße abhängig.

    Selbstverständlich kann man mit jedem Einmess-System der AV-Receiver auch Subwoofer einmessen, Pioneer macht das insgesamt sehr gut (am besten!), misst aber nur bis ca. 60 Hz als untere Grenzfrequenz.

  6. Ey Bro lasse mal ein dickes Dankeschön hier, MUSS.
    Du erklärst das klasse, hat mir zuversicht gegeben die Mic-einmessung bei meinem AV reciever mal wieder zu benutzen, habe ich wohl unterschätzt. PC ist über Graka hdmi an AV, der gibt hdmi Bild an hdtv und Ton üblich an 5 sat und 1 sub der vorne unter dem tv steht.
    Du erklärst Funktion der grundlegensten Gerätschaften im HiFi Bereich, perfekt um die Technik richtig zu usen und nicht umgekehrt.
    Ich weiß manche würden gern mit einem Lasermessgerät den ganzen Tag im Kreis rennen, whatever, aber den Rest erledigen die Ohren.
    Gruß

  7. Hallo, benötigt man für den Anschluss eines Sub jedenfalls einen eigenen Ausgang im Receiver oder wie schließe ich diesen ansonsten am Verstärker an?
    Danke und beste Grüße
    Dirk

  8. Hallo Dirk,
    vielen Dank für deine Frage.

    Aktuelle, gute Subwoofer sind alle Aktiv. Darüber lassen sich Pegel und Übernahmefrequenz einstellen. Sie werden über den Prä Out angeschlossen oder besitzen eigene Lautsprecherausgänge.
    Die meisten werden wiederum mit Signalkabeln angeschlossen.

    Ich hoffe das hilft schon einmal weiter. Ansonsten kannst du auch gern im Laden anrufen oder persönlich vorbeikommen.

    Herzliche Grüße,
    Elisa

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.