Sony S90 Serie – Curved UHD-Fernseher jetzt auch von Sony

Im Gegensatz zur Konkurrenz reagierte Sony vergleichweise spät auf die steigende Beliebtheit des aktuell so angesagten Curved-Designs. Mit der inzwischen verfügbaren S90-Serie will Sony nun das Feld von hinten aufrollen und präsentiert die im oberen Preissegment angesiedelten 4K-Modelle KD-65S9005 (65“) und KD-75S9005 (75“). Wir stellen Ihnen an dieser Stelle die interessantesten Features vor.

sony_KD_65S9005_I

Display

Noch vor der Inbetriebnahme fällt bereits auf, dass die Wölbung bei den neuen Sony Fernsehern eher dezent ausfällt. Diese Entscheidung ist insofern sinnvoll, als dass potenzielle Problemquellen gekrümmter Displays – die Abhängigkeit von einer optimalen Sitzposition vor dem Gerät, als störend empfundene Verzerrungen des Bildes oder unerwünschte Reflexionen von Lichtquellen im Raum – minimiert werden, während der als größer, räumlicher und tiefer empfundene Bildeindruck gegenüber den flachen Panels erhalten bleibt. In der Praxis erweist sich der hier gefundene Kompromiss als sehr gelungen, das Display hinterlässt bei der Darstellung sämtlicher Inhalte einen durchweg positiven Eindruck.

Nicht ganz unbeteiligt dürfte daran auch die von Sony „Triluminos“ getaufte Technologie sein, die zumindest teilweise einen neuen Ansatz bei der Display-Beleuchtung verfolgt. Hintergrund ist der Umstand, dass bei LC-Displays die Flüssigkristallschicht nicht selbstständig leuchtet. Sie ist lediglich das farbgebende Element des Displays und sollte daher bestenfalls mit neutralem, weißem Licht angestrahlt werden. Standardmäßig wird dieses durch sogenannte Pseudo-White-LEDs erzeugt, die zunächst ein Spektrum mit hohem Blauanteil liefern. Durch eine Phosphorbeschichtung der LEDs wird das Lichtspektrum dann nachträglich in Richtung „Weiß“ verändert. In Sonys Displays transformieren nun stattdessen winzig kleine Nanopartikel das Licht der Pseudo-White-LEDs und liefern im Ergebnis ein spektral reineres weißes Licht, als die herkömmliche Methode. Dadurch wird letztendlich eine getreuere Darstellung der Farben möglich, die das LC-Panel vorgibt. Ein erweiterter Farbraum sowie eine sattere Farbwiedergabe sind die Folge.

sony_KD_65S9005_III

Zusätzlich arbeiten in Sonys Fernsehern leistungsstarke Prozessoren, die den Bildeindruck mithilfe verschiedener Optimierungsalgorithmen zusätzlich verbessern. Dazu gehört natürlich unter anderem auch das Upscaling von Inhalten, die nicht nativ in 4K-Auflösung vorliegen. Die S90-Serie leistet hier in jeder Hinsicht ganze Arbeit und vermag beispielsweise auch die nur in 720p ausgestrahlten Programme der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten äußerst ansprechend aufzubereiten.

Funktionsumfang & Bedienung

Den Empfang dieser und weiterer Sender gewährleistet der integrierte Doppeltuner, der selbstverständlich auch das parallele Verfolgen und Aufnehmen zweier unterschiedlicher Sendungen erlaubt. Letzteres erfordert allerdings den Anschluss eines externen Massenspeichers, da KD-65S9005 und KD-75S9005 über keine integrierten Festplatten verfügen. Auf externen Geräten gespeicherte Mediendaten – Musik, Videos, Fotos, etc. – lassen sich dank der umfassenden Netzwerk-Funktionen sowohl über die Ethernet-Schnittstelle als auch über ein Drahtlosnetzwerk problemlos auf die Sony Fernseher streamen. Voraussetzung ist hier lediglich die Unterstützung des weit verbreiteten DLNA-Protokolls. Darüber hinaus lassen sich weitere Inhalte über eine Vielzahl verschiedener Online-Dienste abrufen. Die Auswahl reicht hier von ARTE, über Netflix, bis hin zu Youtube und umfasst außerdem diverse Sender-Mediatheken sowie Sonys eigene „Unlimited“-Angebote. Die Navigation durch die verschiedenen Menüs funktioniert zügig und lässt sich etwa mithilfe des individuell konfigurierbaren „My Apps“ Fensters noch bequemer gestalten. Zur Steuerung der Geräte sind gleich zwei Fernbedienungen im Lieferumfang enthalten. Während die eine im klassischen Design daherkommt und sich nur unwesentlich von älteren Exemplaren der typischen Sony-Fernbedienung unterscheidet, ist die andere mit einem großen Touchpad versehen und gestattet ebenfalls den Zugriff auf alle betriebsrelevanten Funktionen. Für Besitzer von iOS- und Android-Geräten empfiehlt sich darüber hinaus die gleichermaßen komfortable und umfangreiche App „TV Sideview“.

sony_KD_65S9005_VI

Sound

Der große Wermutstropfen vieler Flachbildfernseher – die Soundqualität der integrierten Lautsprecher – fällt bei den beiden Modellen der S90-Serie vergleichsweise klein aus. Im Rahmen seiner Möglichkeiten liefert das integrierte 4.2-System durchaus beachtliche Ergebnisse und weiß sowohl in Sachen Klangfülle als auch in puncto Räumlichkeit zu gefallen. Letztere wird bei der S90-Serie nicht alleine aufgrund intern berechneter Verzögerungen erzeugt. Die links und rechts im Rahmen platzierten Lautsprecher sind leicht gegeneinander verdreht, sodass auch Raumreflexionen gezielt zur Gestaltung des Raumklanges genutzt werden.

sony_KD_65S9005_IX

Um das untere Ende des Frequenzspektrums noch etwas prominenter in Szene zu setzen, bietet Sony außerdem den optional erhältlichen Wireless-Subwoofer Sony SWF-BR100 an. Sofern nicht sowieso ein externes Soundsystem verwendet wird, ist diese Investition sicherlich eine Überlegung wert. Unabhängig davon welches Lautsprechersetup letztendlich zum Einsatz kommt, dürfte die Entscheidung gegen die gewöhnungsbedürftigen Lautsprecher-Ohren einiger anderer Modelle zugunsten eines dezenteren Designs mehrheitlich mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen werden.

Schlussgedanken

Sony gelingt mit den beiden 4K-Fernsehern KD-65S9005 und Sony KD-75S9005 ein überzeugender Einstieg in die Welt der Curved-Fernseher. Die sehr gute Bildqualität sowohl bei nativen 4K-Inhalten als auch bei hochskaliertem Material, die hochwertige Verarbeitung und das ambitionierte Soundsystem sprechen für sich. Der leicht verzögerte Marktstart von Sonys ersten gewölbten TV-Geräten erscheint so in einem etwas anderen Licht: Der Trend wurde nicht etwa verschlafen, stattdessen haben die Entwickler ihre Hausaufgaben besonders gründlich gemacht. Das Ergebnis sind zwei Oberklasse-Fernseher, die diesen Titel nicht wegen des Preises, sondern ihrer Qualitäten verdient haben.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.