Samsungs Design-Fernseher Serif TV

In Partnerschaft mit dem Pariser Design-Duo Ronan und Erwan Bouroullec hat Samsung das Konzept für den Serif TV entworfen. Die Brüder sind vor allem als Industriedesigner bekannt und so soll auch der Serif ein eigenständiges Möbelstück und nicht bloße Unterhaltungselektronik darstellen. Die Fernseh-Modelle wurden erstmalig auf dem London Design Festival 2015 vorgestellt und sind nun auch endlich hier im Vertrieb.

Der Designfernseher Serif mit Curtain Mode

Zur Optik

Die Inspiration für das Gehäuse lieferte der Serifenbuchstabe „I“, welcher sich in der seitlichen Betrachtung des Gerätes widerspiegelt. Damit erklärt sich auch der der Name des Fernsehers. Von vorn betrachtet wirkt der Bildschirm, als sei er durch seine nahtlose, markante Fassung in einen Bilderrahmen gesetzt. Die Oberseite wiederum kann als praktische Stellfläche genutzt werden und nach unten hin verfügt das Gerät über einen standfesten Sockel und kann bei Bedarf um Standfüße ergänzt werden.

In der seitlichen Ansicht sieht man den Serifenbuchstaben

Auch das Backpanel des Monitors wurde mit Bedacht designt: So ist der Fernseher mit einem gewebten Stoffpanel versehen, welches sich magnetisch an der Rückseite befestigen lässt, um Kabel und Stecker optisch verschwinden zu lassen.

Der kleinste Fernseher von 24″ ist erhältlich in den Farben Weiß und Rot, die beiden größeren Modelle von 32″ und 40″ in den Farben Weiß und Dunkelblau.

Zur Technik

Alle drei Serif-Modelle haben eine unterschiedliche Auflösung: Der größte (40″) verfügt über Ultra HD, der 32″ über Full HD und der 24″ über die HD Ready Auflösung. Die Fernsehgeräte sind nicht HDR-fähig, aber auf allen lassen sich UHD Blu-rays abspielen, deren Format dann gegebenenfalls entsprechend runtergerechnet wird.
Das große Modell brilliert mit Upscaling-Technologie, allen gemein ist der DTS Virtual-Surround-Sound und ein leistungsstarker Quad-Core-Prozessor.
Darüber hinaus verfügen alle Modelle über Smart TV Funktionen sowie Bluetooth, WLAN und Screen Mirroring. Bei letzterem handelt es sich um eine Sonderfunktion von Samsung Produkten, mit welcher sich Inhalte von einem kompatiblen Smartphone oder Tablet auf den Samsung Fernseher spiegeln lassen, ohne dafür Kabel zu verwenden. Neben einem bereits großen Sortiment an vorinstallierten Apps wie Netflix, YouTube, Amazon Video und zahlreichen mehr lassen sich je nach Bedarf auch weitere hinzufügen.
Besonders spannend ist das speziell gefertigte Interface des Serif, welches unter anderem den „Curtain Mode“ enthält. Durch diesen wird der Bilderrahmen-Eindruck des Fernsehers noch einmal verstärkt. Er läuft herkömmlicherweise, wenn man Musik oder Radio über den Fernseher streamt und verdeckt, ähnlich einem Bildschirmschoner, aktuelle nicht benötigte Bildschirminhalte mit einem digitalen Vorhang.

Der Serif TV hat außerdem einen USB Anschluss, an welchen man Massenspeicher anschließen kann, um TV Sendungen aufzunehmen.
Über die zwei HDMI-Anschlüsse lassen sich Blu-ray Player, Spielekonsolen, Soundbars und ähnliches anschließen.
Weiterhin wurde speziell für dieses TV-Gerät eine minimalistische Fernbedienung designt, die speziell auf die Funktionen der vorhandenen Samsung TV-Software abgepasst wurde.

Diese Fernbedienung wurde exklusiv für den Serif TV

Schlussgedanken

Damit sich der Fernseher, anders als die üblichen Monitore mit Kunststoffgehäuse, in den persönlichen Wohnstil einfügen kann, wurde von den Bouroullec-Brüdern ein unaufdringliches Designobjekt entwickelt. Obwohl Nachfrage und Angebot vor allem in Bezug auf ultradünne Displays besonders hoch sind, bewegt sich Samsung mit dem Serif TV in die entgegengesetzte Richtung und schafft damit ein Gerät, das sich in jeden Raum einfügen kann.

Update: Hier finden Sie auch unser Video zum Samsung Serif TV.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.