Raummoden – Optimierung der Tieftonwiedergabe

Manchmal klingt der Bass der Standboxen einfach nicht so, wie man sich das erhofft hatte. Daraufhin werden gerne andere Lautsprecherkabel und Stromkabel getestet, Raumtuning-Maßnahmen kommen zum Einsatz oder es werden sogar direkt die Boxen gewechselt.

Dabei wird oftmals vernachlässigt, dass die richtige Aufstellung der Lautsprecher und ein vernünftig gewählter Hörplatz einen noch deutlicheren Effekt auf die Klangqualität haben, als viele Tuningmaßnamen. Versuchen Sie am besten zuerst, die Position der Lautsprecher und des Hörplatzes zu optimieren, bevor Sie sich weiterem Feintuning zuwenden. Denn nur eine optimal aufgestellte Anlage ist in der Lage, die klanglichen Vorteile weiterer Maßnahmen hörbar zu machen.

Während man im Mitten- und Hochton-Bereich der Lautsprecher durch einfache Mittel wie ein Eindrehen der Lautsprecher oder einen Teppichboden massive Klangverbesserungen herbeiführen kann, hängt die Qualität der Basswiedergabe fast ausschließlich von den Raumabmessungen, sowie der richtigen Platzierung von Boxen und Hörplatz ab. Die Hauptursache dafür ist, dass HiFi-Lautsprechern den Tiefbassanteil (unterhalb 100Hz) kugelförmig abstrahlen. Während der Mitten- und Hochtonbereich mehr oder weniger Zielgerichtet nach vorne abgestrahlt wird, verteilt sich der Bass wahllos in alle Richtungen. Also auch zur Rückwand, den Seitenwänden, Zimmerdecke und Boden. Die Schallwellen werden immer wieder von den Wänden reflektiert, diese „stehenden Wellen“ (Raummoden) stören massiv das Klangbild. Manche Basstöne werden dadurch deutlich zu laut wiedergegeben, andere werden komplett ausgelöscht. Dummerweise lassen sich tiefe Basstöne auch nicht mittels Teppichböden oder einfachen Schaumstoff-Absorbern bekämpfen. Da sich das Phänomän der Raummoden jedoch an jedem Punkt im Raum anders auswirkt, gibt es Möglichkeiten, die Raummoden durch geschickte Aufstellung der Boxne in den Griff zu bekommen. Sollten sie Probleme mit einem zu kräftigen oder zu schwachen Bass haben, sollten Sie daher zuerst einmal mit ihrem Sessel durch den Raum „wandern“ und an unterschiedlichen Stellen Musik- oder Basstöne hören.

Dabei werden Sie feststellen, dass sich der Bass an jedem Hörplatz unterscheidet. Oftmals ist in der Raummitte weniger Bass wahrnehmbar, in Wandnähe dagegen wird der Tiefton immer lauter. Selbiger Effekt lässt sich auch durch ein Verrücken der Lautsprecher erziehlen: Stehen die Boxen wandnah, wird der Bass lauter aber unpräziser. Je weiter man die Boxen von den Wänden entfernt aufstellt, desto präziser und schlanker wird der Bassbereich. Im Idealfall finden Sie eine Aufstellmöglichkeit und eine Hörposition, in welcher Ihr Raum die Boxen unterstützt, statt sie zu stören. Perfekt aufgestellt spielt eine Box in einem guten Hörraum voller und kräftiger auf, als im Schalltoten Raum.

Als Hilfsmittel zur Berechnung der Frequenzen, an denen die Raummoden auftreten, können sie z.B. den Raummodenrechner Als Hilfsmittel zur Berechnung der Frequenzen, an denen die Raummoden auftreten, können sie z.B. den Raummodenrechner von Dr. J. Hunecke einsetzen Hunecke Raummodenrechner Externer Link.

Hunecke Raummodenrechner

Auf dem linken Bild sehen Sie die Längsmoden erster Ordnung: Am vorderen und hinteren Raumende kommt es bei ca. 31 Hz zu einer kräftigen Bassüberhöhung. Das rechte Bild zeigt die Quermoden erster Ordnung bei ca. 50 Hz. auf. Idealerweise befindet sich ihr Hörplatz in einem Bereich, welcher weitestgehend von Raummoden verschont wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.