Panasonic DMR-BST940 / DMR-BCT940: Blu-ray Rekorder der Extraklasse

Nie mehr die eigene Lieblingssendung verpassen und die vollkommene Unabhängigkeit von den Ausstrahlungszeiten der Fernsehsender. Das Versprechen der Hersteller ist seit dem Aufkommen der ersten Videorekorder dasselbe geblieben. Dafür hat sich in technischer Hinsicht in den letzten Jahrzehnten so einiges getan. Der aktuelle Stand der Entwicklung lässt sich sehr schön an den neuen Flaggschiffen unter Panasonics Blu-ray Rekordern – dem DMR-BST940 sowie dem DMR-BCT940 – ablesen, die man getrost als Schweizer Taschenmesser unter den Aufnahmespezialisten bezeichnen kann.

029_FY2014_Panasonic_Home AV_BD-Recorder_BST940_image_left_web

Die Grundelemente

Um Verwirrung vorzubeugen: Es handelt sich trotz der zwei unterschiedlichen Kennzeichnungen im Prinzip um ein und dasselbe Gerät. Während der DMR-BST940 für Nutzer einer Satellitenantenne die richtige Wahl ist, bedient das Schwestermodell – man ahnt es schon – die Kunden der Kabelanbieter. Um sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten der Geräte zu verschaffen, bietet es sich an die unterschiedlichen Funktionsbereiche zunächst gesondert zu betrachten. So steht beiden Geräten, dank integriertem Triple HD Tuner, eine vollwertige eine Set-Top-Box zur Verfügung, die bis zu drei unterschiedliche Programme gleichzeitig verarbeiten kann. Darüber hinaus sind jeweils zwei CI+ Einschübe vorhanden, die den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte ermöglichen. Selbstverständlich sind DMR-BST940 und DMR-BCT940 außerdem vollwertige Blu-ray-Player, die die 3D-Wiedergabe ebenso unterstützen wie die 4K-Auflösung für aktuelle Ultra-HD Fernseher. Niedriger aufgelöste Videoformate werden für solche TV-Geräte durch das interne 4K-Upscaling vorbildlich aufbereitet.

Genug Platz für Aufnahmen – satte 1370 Stunden in HD-Qualität – bietet die interne Festplatte mit 2 TB Speicherkapazität. Sollte es trotzdem einmal knapp werden, lassen sich Blu-ray Discs auch direkt beschreiben oder externe Massenspeicher via USB-Schnittstelle problemlos ergänzen. Selbstverständlich darf auch die obligatorische LAN/WLAN-Schnittstelle nicht fehlen, die den Zugriff auf die umfangreichen Online-Funktionen ermöglicht. Neben einem Webbrowser, Apps, Video-on-Demand Anbietern sowie den Online-Mediatheken der Sender, bieten die Rekorder diverse interessante Streaming-Optionen für daheim und unterwegs.

029_FY2014_Panasonic_Home AV_BD-Recorder_BST940_image_up_web

Anwendungsmöglichkeiten

Besonders erwähnenswert ist in dem Zusammenhang ein Feature namens „TV Anywhere“. Vorausgesetzt eine entsprechende WLAN- oder mobile Internetverbindung ist vorhanden, besteht die Möglichkeit sowohl das laufende TV-Programm, als auch aufgezeichnete Inhalte mit der „Panasonic Media Access“ App weltweit auf Smartphones und Tablets zu streamen. Wer nicht soweit hinaus möchte, kann das natürlich genauso innerhalb der eigenen vier Wände tun. Anders herum lassen sich Android-basierte Smartphones und Tablets zurück auf den Fernseher spiegeln, da beide Modelle den Miracast-Standard unterstützen. Auch bei der simultanen Nutzung der Aufnahme- und Wiedergabefunktionen geben sich die Panasonics keine Blöße. Das Aufnehmen von bis zu drei Programmen bei gleichzeitiger Wiedergabe einer Blu-ray funktioniert genauso problemlos, wie etwa das parallele Ansehen, Aufnehmen und Streamen dreier unterschiedlicher Sendungen.

Zusätzlich überzeugt Panasonic neben der manuellen Steuerung durch eine komfortable Programmierungs- und Verwaltungsautomatik. Das „Keyword Recording“ inklusive cleverer Filterfunktionen erspart die lästige Einzelprogrammierung zum Beispiel bei täglichen oder wöchentlichen Serien. Eine optionale automatische Löschung nach 10 oder 30 Tagen komplettiert das Bild. Übrigens erlaubt die bereits erwähnte App auch zeitversetzte Aufnahmen von unterwegs einzurichten.

Was gibt es noch?

Alle die es mit der Heimkino-Erfahrung ernst meinen, werden sich über den optischen Audio-Digitalausgang freuen. Dieser stellt hochauflösenden Sound bis zu 96 KHz zur Verfügung. Damit lässt sich zum Beispiel ein externer AV-Receiver mit angeschlossenem Surround-System füttern. Außerdem sei abschließend noch die Haptik erwähnt: Auch sie erfüllt alle Erwartungen, die man an ein Gerät dieser Klasse stellt und das liegt nicht zuletzt an dem schicken Aluminiumgehäuse. Ach ja, natürlich – das sollte bei all den Bedienungsmöglichkeiten via Smartphone oder Tablet nicht vergessen werden – liegt ganz klassisch eine Fernbedienung bei mit der sich alle Funktionen steuern lassen.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.