Klein aber Fein, die TOP-Anlage bei wenig Platz

Klein und RICHTIG gut

Kompaktanlage mit großem Klang

Wer kennt das Problem nicht: Man möchte gerne richtig gut Musik hören, die Einrichtung oder die Liebste lassen aber keine großen Boxen mit einer vernünftigen Aufstellung zu.

Wir haben uns nach langem Probehören und Vergleichen für eine Zusammenstellung folgender Komponenten entschieden:

Naim Uniti: Wenn die Anlage klein sein soll, führt auf höchstem Niveau kaum ein Weg am Allrounder von Naim vorbei. Der Uniti kombiniert die Klangtugenden von Naim mit absolut genialen Möglichkeiten.
CD-Spieler, Netzwerkstreamer, Radio und Verstärker in einem klanglich ganz hervorragenden Gerät bietet so kaum ein Anderer. Zudem lassen sich USB-Sticks oder Apple-Geräte direkt an die Front-USB-Schnittstelle anschließen. Auch eine Steuerung über eine iPod- oder iPad-App sind möglich und praktisch. Mögliche preiswertere Alternativen sehen Sie auch in dem Bild: Der Arcam Solo Neo und der Rotel RSX-1500 spielen zwar nicht so souverän wie der Uniti, kosten dafür aber auch deutlich weniger.

In unserer Zusammenstellung treibt der Uniti die nagelneuen B&W PM1 an – die wunderschönen und kompakten Lautsprecher ziehlen auf das Segment zwischen B&Ws CM- und 800er-Serie. Die Abstimmung orientiert sich dabei eher an der Klarheit und Präzision der 805 Diamond als an der runden, entspannten wiedergabe der CM5.

Da die PM1 bis 48Hz (-3dB) herunterspielt gefällt vielen diese Zusammenstellung schon so gut, dass es keiner Tiefbassunterstützung mehr bedarf. Wer gerne „unten rum“ noch zulegen möchte oder einfach höhere Pegel fahren will sollte sich unbedingt einen der hervorragenden Velodyne-SPL-Subwoofer anhören. Durch die geniale Einmessautomatik und die verschiedenen hinterlegten Klangeinstellungen (Film, Rock, Jazz, Spiele) lassen sich diese Woofer an jeden Einsatzzweck per Knopfdruck anpassen. Durch die geschlossene Bauweise spielen Sie absolut präzise, dank 1200-Watt-Endstufe kombiniert mit einem hart aufgehängten Chassis lassen sich aber auch richtig tiefe und bei Bedarf sehr druckvolle und laute Bässe mühelos wiedergeben. In kleinen Räumen bis 25m² und für die reine Musikwiedergabe sollte der kleinste Woofer der Serie, der SPL-800, immer ausreichen. Wer auch Filme über das 2.1-Setup erleben möchte oder einen sehr großen Raum hat sollte lieber mit dem SPL-1000 (auf dem Foto) arbeiten, dieser hat ein größeres Chassis und erzeugt spürbar mehr Druck.

Genial: Dank der Einstellmöglichkeiten des Uniti die Boxen bei 40Hz zu trennen erreicht man – trotz sehr kleiner Lautsprecher – enorm hohe Pegel, ohne dass es jemals angestrengt klingt. Auch für den Anschluss von Fernsehern oder Bluray-Spielern ist gesorgt, der Uniti verfügt dafür über Digitaleingänge.

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Sieht net aus!
    Was sind die beiden silbernen Komponenten?
    Welcher Hersteller?

  2. Das obere der beiden silberfarbenen Geräte ist ein Arcam Solo Neo, darunter steht ein Rotel RCX-1500.

  3. Hallo,

    habe die alte CM 5 und bin eigentlich zufrieden. Da ich einen Raum habe der nur 10m² groß ist, würde ein Subwoofer keinen Sinn machen, oder? Und würde der Unity2 auch für die CM 5 ok sein? oder doch eher was anderes? Und welche Kabel habt ihr genommen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.