Jetzt neu: Der High End Ultra HD Blu-ray Player Oppo UDP-205

Mit dem UDP-203 ist Oppo im letzten Jahr bereits ein bemerkenswerter Einstand in der Kategorie der 4K Ultra HD Blu-ray Spieler gelungen. Der Oppo UDP-205 treibt das Konzept nun auf die Spitze und präsentiert einen vielseitigen Player, der die Grenzen zwischen audiophiler HiFi-Wiedergabe und erstklassiger AV-Performance auflöst.

Konzept & Ausstattung

Werfen wir zu Beginn einen Blick auf das grundsätzliche Konzept des Oppo UDP-205, das äußerliche Erscheinungsbild sowie die Ausstattung. Im Grunde genommen gibt es zunächst die zwei großen Funktionsbereiche, die bereits in der Einleitung genannt wurden. Diese gliedern sich jeweils in verschiedene Unterkategorien. Mit Blick auf die reine Stereo-Wiedergabe wären die Bereiche Quellenverwaltung (physische und digitale Medien), Vorverstärker/Wandler und Kopfhörer-Verstärker zu nennen, für die AV-Sektion natürlich ebenfalls die Medienwiedergabe, zudem das Video-Processing sowie die 7.1 Vorstufe inkl. D/A-Wandler.

Diese verschiedenen Bereiche reflektiert selbstverständlich auch das Anschlussfeld auf der Rückseite. Oben links befindet sich gut erkennbar die Stereo-Sektion, die – darauf weisen die für einen Blu-ray Player eher ungewöhnlichen XLR-Buchsen hin – Signale nach der internen Wandlung symmetrisch zur Verfügung stellt. Rechts davon befinden sich drei digitale Audioeingänge (optisch, koaxial, USB Typ B), um Material von externen Quellen dem exzellenten ES9038PRO Wandler zuzuführen, der aktuell die Speerspitze der ESS Sabre Pro Serie bildet. Soll dieser wiederum umgangen werden, lassen sich Signale aber natürlich auch digital abgreifen. Ein optischer TOSLINK- und ein elektrischer Coax-Out finden zwischen den selbsterklärenden USB 3.0 Buchsen sowie der HDMI-Sektion Platz. Letztere erlaubt dank zweier Ausgänge die getrennte Übertragung von Video- und Audiosignalen und bietet außerdem auch einen HDMI-Eingang. Neben verschiedenen Fernsteuerungsoptionen sind unbedingt auch die analogen Mehrkanal-Vorstufen Ausgänge zu erwähnen. Ein separater ES9038PRO Wandler gibt hier bis zu 7.1 Kanäle für eine wie auch immer geartete Endstufen- oder Aktivlautsprecherlösung aus. Des Weiteren lässt sich der Oppo UDP-205 via LAN-Kabel oder WLAN ins Netzwerk einbinden. Der Kopfhörer-Eingang sowie ein weiterer USB-Port befinden sich an der Vorderseite.

All das findet Platz in einem schnörkellosen und doppelt verstärkten Metallgehäuse mit einer edel anmutenden Aluminium-Front. Die Anschlüsse sitzen allesamt fest an Ort und Stelle, vier solide Füße sorgen für einen vibrationsarmen Stand. Abschließend sind in punkto Hardware noch der üppig dimensionierte Ringkern-Trafo und das Präzisionslaufwerk zu nennen, das – wie wir gleich im Detail sehen werden – wirklich alle relevanten, physischen Datenträger abtastet.

Einsatz im Heimkino

Video

Für den Einsatz im Heimkino sind hier natürlich zuvorderst die aktuelle 4K Ultra HD Blu-ray und die herkömmliche Blu-ray (3D) zu nennen. Mit Blick auf den Einsatz für die Musikwiedergabe, die weiter unten ausführlicher thematisiert wird, sei an dieser Stelle bereits gesagt, dass neben der herkömmlichen CD auch seltenere Formate wie DVD-Audio und SACD berücksichtigt wurden. Darüber hinaus lassen sich natürlich auch Videodateien von USB-Massenspeichern oder Medienservern über das Netzwerk streamen (via DLNA). Video-Portale wie Netflix oder Amazon Video sind nicht direkt integriert und müssen ggf. über externe Geräte eingespeist werden.

Wenn es um die Wiedergabe von HDR-Material geht, ist der Oppo UDP-205 aktuell noch auf den HDR10 Standard beschränkt. Ein Firmware-Upgrade, das die Dolby Vision Unterstützung nachliefert, ist allerdings bereits fest eingeplant. Weiterhin wurde sichergestellt, dass das Konvertieren von HDR-Material auf SDR-Qualität – etwa beim Einsatz eines Full HD Projektors – auf allerhöchstem Niveau geschieht. Ansonsten gibt es hinsichtlich der Video-Wiedergabe nur wenig zu sagen – der Oppo Spieler stellt in jeder Situation ein erstklassiges Videosignal zur Verfügung.

Audio

Nimmt man die Audio-Funktionen des Oppo UDP-205 unter die Lupe, ist zunächst der Dual-HDMI Out von besonderem Interesse. Zur Erinnerung: Ursprünglich handelt es sich um eine Art Workaround aus der Zeit, als vor allem AV-Receiver teilweise noch nicht mit dem aktuellen HDMI-Standard ausgerüstet waren und ein 4K-Signal vom Abspielgerät über eine separate Verbindung direkt zum TV oder Projektor übertragen werden musste. Oppo hat diesen Notbehelf nun im Sinne einer qualitativ hochwertigen Heimkino-Wiedergabe weitergedacht und eine Lösung entwickelt, um Timing-Störungen bei der Übertragung der digitalen Audiodaten via HDMI (Stichwort: Jitter) so gut es geht den Garaus zu machen. Die vollständige Problemstellung inklusive der Lösung beschreibt Oppo sehr ausführlich auf seiner Homepage. Wir begnügen uns an dieser Stelle mit der Kurz-Version:

HDMI wurde in erster Linie als Video-Schnittstelle entwickelt und überträgt Audio-Daten (Bits und Taktfrequenz) gemeinsam mit dem Videosignal, sodass grundsätzlich keine zusätzliche Datenleitung oder Bandbreite beansprucht wird. Maßgeblich ist bei der Übertragung so letztendlich aber das Video-Takt-Signal, während das Audio-Takt-Signal erst nach der Übertragung wieder aus ersterem rekonstruiert wird. Bei diesem Prozess kann es zu Fehlern kommen, sodass die Audio-Qualität leidet. Durch die Trennung von Video- und Audio-Übertragung ergibt sich nun potenziell Spielraum beim Schaltungsaufbau der zweiten HDMI-Schnittstelle, da vorab feststeht, dass diese ausschließlich Audiodaten übertragen muss. Oppo hat hier entsprechende Modifikationen vorgenommen, zum Beispiel eine speziell angefertigte Clock mit einer spezifischen Frequenz, sodass eine optimale Übertragung des Audiosignals sichergestellt ist. Während der Effekt bei PCM- bzw. DSD-Signalen in jedem Fall zum Tragen kommt, ist der positive Effekt bei komprimierten Bitstream-Signalen nicht zuletzt davon abhängig, ob im empfangenden Gerät eine synchrone Clock arbeitet, die sich an dem Takt des eingehenden Videosignals orientiert.

Damit sind bereits ein paar entscheidende Schlagworte hinsichtlich der unterstützten Audioformate gefallen. Bevor wir nun endlich auf die Stereo-Wiedergabe genauer eingehen, sei für den Heimkino-Bereich kurz und knapp festhalten: Der Oppo UDP-205 spielt alle Formate ab, die einem im Heimkino unterkommen können – neben dem eher selten zu findenden Auro 3D Standard auch Dolby Atmos und DTS:X (jene wandelt er nicht in analog, gibt sie aber digital heraus). Nutzt man die acht analogen Ausgänge, erhält man glasklar gewandelte Surround-Signale, anderenfalls erweist sich der Player als verlässlicher Zulieferer auf digitalem Wege. Es lohnt sich zudem ein Blick in die Bedienungsanleitung: Von verschiedenen Filtertypen für die Wandlung bis hin zu der Möglichkeit den dezidierten Stereo-Out für die Kanäle Front-Left und Front-Right zu nutzen, gibt es hier einiges zu entdecken.

Einsatz im Stereo-Betrieb

Wie bereits an mehreren Stellen angedeutet schickt sich der Oppo UDP-205 an, so manchem dezidierten HiFi-Player den Rang abzulaufen. Der separate Wandler leistet vorbildliche Arbeit, PCM-Signale bis hin zu unwahrscheinlichen 768 kHz / 32 Bit und DSD-Daten bis zu DSD512 unterstützt. Dabei ist das Multitalent was die Formate angeht überhaupt nicht wählerisch (WAV, FLAC, ALAC, AIFF, …), selbst anderswo kaum zu findende Formate wie APE (ein verlustfreier Codec von Monkey’s Audio) konvertiert Oppos Multitalent anstandslos. Die Güte des nach der Wandlung intern symmetrisch transportierten Signals wird höchsten Ansprüchen gerecht – man muss schon schweres Geschütz auffahren, um den Oppo UDP-205 auszustechen. Einziges Manko: Ebenso wie Oppo auf die die Integration der beliebten Video-Streaming Portale verzichtet hat, sucht man auch im Musikbereich vergeblich nach Anbietern wie Spotify, Tidal und Konsorten.

Fazit

Sieht man von der fehlenden Integration von Musik- und Video-Streaming Diensten ab, bietet der Oppo UDP-205 so ziemlich das kompletteste Komplettpaket, das man sich aktuell bei einem Blu-ray-/Multimedia-Player vorstellen kann und das zudem in bestechender Qualität. Ob HiFi-Enthusiasten sich am Ende den Oppo Player einer entsprechenden Speziallösung vorziehen sei mal dahin gestellt, für High End Heimkino Lösungen und/oder kombinierte Anwedungen ist der UDP-205 allerdings eine ausgezeichnete Wahl.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.