Heimkino auch in kleinen Räumen: Mit den flexiblen Kurzdistanz-Projektoren

Projektionen sind aus dem Heimkino-Bereich nicht mehr wegzudenken und gehören auch zum Alltag in vielen Berufen. Wenn allerdings der Platz nicht ausreicht, Gefahr besteht, dass ein Schatten auf die Leinwand fällt oder es mechanisch nicht anders möglich ist, einen Beamer aufzustellen, treten Kurzdistanz-Projektoren auf die Bildfläche. Sie haben ein besonderes Objektiv und helfen dabei, aus kurzem Abstand ein großes Bild auf eine Wand zu projizieren.

Der Ultrakurzdistanz-LED-Projektor Adagio PF1000UT von LG

Man sieht sie immer häufiger: Kurzdistanz-Projektoren (auch Weitwinkel Beamer oder Short Throw Beamer) wie der LG Andante HF80JS, über den wir an anderer Stelle bereits ausführlich berichteten. In verschärfter Variation gibt es außerdem sogenannte Ultrakurzdistanz-Projektoren, wie beispielsweise den LG Adagio PF1000UT. Sie alle sind dazu fähig, auf kürzester Distanz große Bilder zu erzeugen. Wie Flachbildfernseher schränken sie beim Schauvergnügen nicht ein, haben aber größere Bilddiagonalen als jene. Doch was bedeutet das konkret und wie unterscheiden sich die beiden Möglichkeiten?

Unterschied zwischen Ultra- und Kurzdistanz-Projektoren

Ohne zu weit in die Tiefe zu gehen, sei gesagt, dass Short Throw Beamer schon seit geraumer Zeit zum festen Bestandteil der Projektorenwelt gehören, da sie für kleine Räume besonders gut geeignet sind. Ultrakurzdistanz-Projektoren können noch näher an der Projektionsfläche aufgestellt werden und vermindern damit das Risiko, dass jemand vor den Beamer treten und einen Schatten erzeugen kann.
Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Modellen liegt in ihrer Bauform. Während bei den großen Heimkino-Beamern sowie den Kurzdistanz-Projektoren das Bild direkt auf die Projektionsfläche geworfen wird, ist das Leuchtelement in Ultrakurzdistanz-Projektoren verkehrt herum eingebaut: Es wird von der Wand abgewendet eingesetzt und strahlt diese über einen Spiegel im Gehäuse an. Somit verlängert sich der Weg des Bildes, wodurch innerhalb einer kurzen Distanz eine große Projektion entsteht. Natürlich spielt aber auch bei diesen Geräten die Linse eine Rolle. Deshalb gibt es neben den Beamern mit Spiegeln auch solche, die eine konvexe Linse besitzen. Jene verzerrt und weitet das Bild verlustfrei, um ein qualitativ hochwertig projiziertes Bild zu erlangen.

Der Full-HD Laser-Projektor Andante HF80JS von LG

Objektiv

Mit einem Objektiv, das eine extrem kurze Brennweite hat – einem sogenannten Weitwinkelobjektiv -, wird das Bild eines Short Throw Beamers auf eine Projektionswand geworfen. Diese Objektive können eine Hürde darstellen, da sie sowohl das wichtigste Bauteil, als auch am schwierigsten herzustellen sind. Wird nicht auf ein hochwertiges Objektiv geachtet, kann es passieren, dass Unschärfen, Verzerrungen oder Vignettierungen am Bildrand auftauchen.
Neben dem Objektiv ist vor allem eine stabile Konstruktion eine wichtige Voraussetzung. Hilfreich sind beiliegende Halterungen, um das Gerät an Wand- oder Decke zu befestigen. Das Bild an eine weiße, glatte Wand projiziert – fertig! Auch Armhalterungen sind möglich. Letztlich können Weitwinkel Beamer aber auch auf dem Couchtisch aufgestellt werden. Ist der Untergrund einmal nicht eben, wird das Bild von der Trapezkorrektur des Gerätes begradigt.

Aufstellung

Während Kurzdistanz-Projektoren in der Regel in einem Abstand von weniger als einem Meter ein Bild mit einer Diagonale von 1,50 Metern darstellen können, können Ultrakurzdistanz-Beamer auch aus 50 Zentimeter Entfernung so ein Bild an die Wand werfen. Dabei gilt, dass jeder Hersteller eigene Einteilungen besitzt, die beachtet werden müssen. Somit erwirkt es bei der Aufstellung den entscheidenen Unterschied das Projektionsverhältnis (also das Verhältnis zwischen der Bildgröße und dem Abstand von Projektor und Wand) zu kennen. Zumeist lässt sich rechnerisch leicht herausfinden, wie weit der Projektor von der Leinwand entfernt stehen muss. Typischerweise besitzen Kurzdistanz-Projektoren ein Projektionsverhältnis mit einem Wert unter 1.

Der Full HD-Ultrakurzdistanz-Laser-Projektor EH-LS100 aus dem Hause Epson

Lichtquelle, Auflösung und technische Daten

Auf der technischen Seite gelten für Kurzdistanz- und Ultrakurzdistanz-Projektoren ähnliche Regeln wie für konventionelle Geräte. Daher lohnt sich ein Blick in unseren Überblicksartikel zum Thema Heimkino-Projektion. Bei den Lichtquellen handelt es sich um die LED-Technologie wie bei dem Epson EH-LS100 sowie die Laser-Technologie, zum Beispiel dem High End-Modell VPL-VZ1000ES von Sony. Ihnen ist gemein, dass ein Bild erzeugt wird, welches durch die Linse auf direktem Weg an die Wand projiziert wird. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass der Abstand zur Projektionsfläche 20 Zentimeter nicht unterschreitet, denn nur so kann ein entsprechend großes Bild erzeugt werden. Und natürlich wird wie bei den konventionellen Modellen die größte Bildwirkung in abgedunkelten Räumen erwirkt. Je größer und heller der entsprechende Raum ist, umso mehr Lumen, sprich Helligkeit wird benötigt.

Neben der Full HD und der 4K-Auflösung gibt es bei den Weitwinkel-Projektoren außerdem noch die XGA-Auflösung (1024 x 768) sowie WXGA (1280 x 800). Letztere sind vor allem für Präsentationen geeignet. Wer Konsolenspiele und Filme mit dem Beamer projizieren möchte, sollte sich an die herkömmlichen Auflösungen halten.

Selbstverständlich finden sich auch bei den Kurzdistanz- und Ultrakurzdistanz-Projektoren die gängigen und standardisierten Anschlüsse wie HDMI, VGA, Stereosound, LAN-Ethernet, Optisches Kabel, Chinch-AV und inzwischen sind oftmals sogar USB-Anschlüsse vorhanden. Der Unterschied zwischen den einzelnen Geräten ist in der Regel die Anzahl der jeweiligen Steckplätze.

Fazit

Der große Vorteil von Weitwinkel-Beamern ist, dass sie direkt vor die (Lein)wand gestellt werden können. Denkbar ist es auch an eine Decke zu projizieren, um das Bild liegend zu genießen. Das macht die Verwendung dieser Projektoren ausgesprochen individuell und gibt große Flexibilität. Ganz gleich, ob man ein großes Bild im Wohnzimmer haben möchte, Feiern und Präsentationen ausrichtet oder einfach Fernsehen möchte: (Ultra)kurzdistanz-Projektoren eignen sich für alle diese Zwecke hervorragend.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.