Exklusiv in unserer Vorführung: Der Plattenspieler SME Model 15

Das Model 15 reiht sich galant in die Tradition der Plattenspieler von SME ein: Es ist dem Einsteigermodell (Modell 10) sehr ähnlich, nur dass es über die Subchassistechnik verfügt. Gegenüber dem Modell 20 und dem Flaggschiff Modell 30 wiederum fehlen ihm die Ecken. Was das Laufwerk außerdem ausmacht betrachten wir im Folgenden. Vorab lässt sich aber schon einmal feststellen: Das SME Model 15 hat eine überragende Klangqualität und ist außerordentlich gut verarbeitet.

Über SME

Unter dem Namen „The Scale Model Equipment Company“ wurde die Firma SME 1946 in Großbritannien gegründet. Ursprünglich fertigte man, dem Namen entsprechend, Miniaturmodelle, doch in den 1950er Jahren wurde der Fokus auf Feinmechanik umgelenkt. In erster Linie wurden Teile für die Luftfahrt und Büromaschinen hergestellt.
Der Gründer der Firma, Alastair Robertson-Aikman, benötigte einen Tonarm für seine eigene HiFi-Anlage, weswegen ein entsprechendes Modell entwickelt wurde. Da der Prototyp bei Freunden für sehr positive Furore sorgte, wurde er kurzum kommerziell hergestellt. So kam noch im selben Jahr, 1959, der erste Präzisions-Tonarm von SME auf den Markt. Später kamen auch ein paar wenige Laufwerke hinzu. Der Name der Firma wurde zu SME Limited geändert, um das Spektrum des Sortiments nicht durch den Namen einzuschränken.
Heute handelt es sich bei dem britischen Traditionshersteller um eine Feinwerktechnik-Firma, die High-End Laufwerke und Tonarme sowie High-Quality Werkstück in den Bereichen der Raumfahrtindustrie sowie medizinischer Ausrüstung herstellt.

Das Model 15

Auf den ersten Blick fällt auf, dass das Model 15 sehr detailliert designt wurde. Gleichzeitig überzeugt es mit zeitloser Simplizität, die bezeichnend für SME ist. Typischerweise ist der Plattenspieler ausschließlich in schwarzem, mattem Aluminium erhältlich, erweckt einen fast schon technoiden Eindruck und kommt auf stolze 18,6 kg. Bei dem Gerät handelt es sich um einen Subchassis-Plattenspieler. Das bedeutet, dass das untere Chassis (der Motor) vom oberen (also dem Plattenteller, Tellerlager und dem Armboard) entkoppelt gelagert ist. Der Motor selber wurde durch Gummifüße und -bänder entkoppelt und treibt den Subteller, der sich auf dem oberen Subchassis befindet, via Gummiflachriemen an.

Üblicherweise sitzt das Subchassis auf Federn oder ähnlichen Dämpfelementen. Bei dem Model 15 jedoch hängt es an insgesamt dreißig O-Gummis, welche die Entkopplung besorgen. Diese wurden speziell dafür gegossenen und hängen an Türmen, welche im Winkel von 120 Grad zueinander angebracht sind. Das Hängen trägt zu einem tiefer gelegten Schwerpunkt bei, wodurch die Stabilität des Plattenspielers gesteigert wird. Darüber hinaus liegt das Lagergehäuse, welches am oberen Subchassis angebracht wurde, in einer Silikonölwanne, was ebenfalls der Stabilität zuträglich ist. Diese Konstruktion sorgt außerdem dafür, dass auch die letzten Vibrationen im Chassis besser abtransportiert werden.
Mit Hilfe des beiliegenden Sechskantschlüssels sind die Dämpfertürme höhenverstellbar, wodurch das Subchassis richtig eingestellt wird.

Der Teller rotiert in einer Lagerbuchse aus Sinterbronze, während die 19 mm dicke Spindel des Plattenspielers aus Chrom ist. Angetrieben wird sie über einen Flachriemen.

Was die Tonarme anbelangt, wird der SME Model 15 von 9- sowie 10-Zollern bedient. Wenn man dabei keinen von SME selbst wählt, sollte man darauf achten, dass es für den jeweiligen Tonarm einen SME-Adapter gibt. Außerdem muss auf das Gewicht des Tonarms geachtet werden. Am besten orientiert man sich dabei an denen von SME selbst.

In einem zusätzlichen Kästchen sitzt der Controller für den Motor bzw. die Stromversorgung. Dieser wiederum wird von drei Hall-Sensoren überwacht und weist insgesamt drei justierbare Geschwindigkeiten auf, welche in sehr feinen Schritten eingestellt werden.

Schöner Bonus: Der Plattenspieler wird mit einer Staubhülle geliefert, damit das Gerät geschützt wird, wenn es nicht in Benutzung ist.

Und der Klang?

Zum Klang des Model 15 lässt sich sagen, dass er unheimlich ausgeglichen, stabil und souverän ist. Der Klang ist störungs- und verfärbungsfrei und ohne Nervosität wird große Dynamik herübergebracht. Das lässt sich dem ausbalancierten Ton zuschreiben. Selbst der Bassbereich ist ausgesprochen farbig. Der Plattenspieler spielt sehr warm und aufgelöst, die Töne kommen präzise beim Hörer an, wodurch der gewünschte Eindruck einer Bühne erzeugt wird. Dieser Record Player kann sich wirklich hören lassen!

Fazit

Neben seinen zahlreichen Vorzügen hat das SME Model 15 einen entscheidenden Vorteil durch die Kombination aus der Ölwanne und dem hohen Gewicht: Ganz gleich, ob es im Wandregal oder auf einem Rack steht, welches wiederum möglicherweise auf einem schwankendem Boden platziert ist, verhält sich der Plattenspieler ebenso unempfindlich wie ein Masselaufwerk. Und das, obwohl es sich um ein Subchassis-Laufwerk handelt. Die hervorragende Verarbeitungsqualität dieses Plattenspielers schafft es, die analoge Liebe hochkochen zu lassen.

Das SME Model 15 können Sie in Berlin exklusiv bei uns Probehören.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.