Just-In: The High Resolution Audio Player iBasso DX200

High-quality digital audio players have become increasingly popular in recent years, and as of this, devices from Astell & Kern as well as FiiO have been an issue. Now the Chinese manufacturer iBasso manufacturer iBasso, who has also placed some popular products in this area, is launching a new hot contender on the DAP market with the DX200.

External Features

Wir arbeiten uns von außen nach innen vor und werfen zunächst einen Blick auf das Design, die Verarbeitung sowie die Anschlüsse. Zunächst fällt auf, dass der iBasso DX200 zwar ohne Frage als mobiler Begleiter durchgeht, jedoch immerhin 240g auf die Waage bringt und nur bedingt zu engen Hosentaschen passt. Das ist bei vergleichbaren Produkten freilich nicht anders und deshalb kein Kritikpunkt per se, sollte allerdings mit bedacht werden. Im Lieferumfang ist außerdem eine Schutzhülle aus Leder enthalten, die den iBasso schützt und optisch gut zum Player passt.

Mit Blick auf den Design-Prozess des DX200 hat der Hersteller einen interessanten Weg beschritten und die potenzielle Kundschaft direkt einbezogen: Im Vorfeld der Produktion konnten Interessenten zunächst über drei Designkonzepte abstimmen, der beliebteste Vorschlag wurde schließlich zur Maßgabe für das endgültige Resultat. Die drei Optionen lassen sich hier begutachten.

Während auf der rechten Seite alle wichtigen Bedienelemente (Play/Pause, nächster/vorheriger Track, Lautstärkeregler) vereint sind, befinden sich die Anschlüsse in erster Linie oben (SPDIF im Miniklinkenformat und USB Typ C) und unten am Gerät (Line Out, Phone und Balanced). Lediglich der Micro SD Slot (max. 256 GB, 64 GB Speicher sind zudem intern verbaut) befindet sich auf der linken Seite des Players. Die Benennung der Ausgänge ist gegebenenfalls etwas verwirrend, deshalb ein Satz zur Erklärung: Während der symmetrische Ausgang Kopfhörern mit einer eben solchen Verbindung vorbehalten ist und der Line Out Port das Musiksignal vom DX200 beispielsweise an einen externen Verstärker ausgibt, ist die Phone Buchse hier die richtige Wahl für alle herkömmlichen Kopfhörermodelle. Darüber hinaus wurden sowohl ein WiFi-Modul als auch eine Bluetooth-Schnittstelle integriert, letztere unterstützt leider weder den aptX- noch den neuen aptX HD-Standard.

Weiterhin ist natürlich das kapazitive 4,2“ Display zu erwähnen, das ein gestochen scharfes und kontrastreiches Bild produziert und auch dann noch lesbar ist, wenn man das Gerät nicht im optimalen Winkel gehalten wird. Damit ist der erste Überblick zum iBasso DX200 im Grunde abgeschlossen und wir können einen Blick auf die technischen Besonderheiten werfen.

Technische Besonderheiten

Zu allererst ist hier sicherlich die Wandlerarchitektur zu nennen, die in diesem Segment heraussticht. Pro Kanal kommt ein separater ES9028PRO SABRE Chip zum Einsatz, wobei die Chips mit jeweils acht (!) DAC-Einheiten bestückt sind, sodass sich hervorragende Zahlen hinsichtlich der relevanten Kennwerte wie Signal-Rausch-Abstand, Dynamikumfang etc. ergeben. Solche Angaben sind freilich nur die halbe Miete, jedoch weisen schon die sieben auswählbaren Filtervarianten darauf hin, dass sich iBasso auch über die ganz konkrete Klangfärbung intensiv Gedanken gemacht hat – und dem Nutzer ein erfreuliches Maß an Experimentiermöglichkeiten anbietet. Unterstützt werden im Übrigen alle erdenklichen Dateiformate (APE, FLAC, WAV, WMA, AAC, ALAC, AIFF, OGG, MP3, DFF, DSF, DXD) und Auflösungen bis zu 32 Bit / 384 kHz (PCM) und DSD512.

Dass Wandlern dieser Güte eine entsprechend hochwertige Schaltung zur Seite gestellt wird, ist fast schon eine Selbstverständlichkeit. Von der Platine bis zum ultrapräzisen Femto-Taktgeber wurde hier auf Qualität großen Wert gelegt. Befeuert wird das gesamte System von einem potenten ARM 8-Core Prozessor mit 2GB RAM – mehr als genug Power für ein Gerät, dessen Hauptaufgabe die Wiedergabe von Musik ist.

Des Weiteren ist unbedingt die modulare Verstärkereinheit zu erwähnen. Neben dem werksseitig integrierten Verstärkermodul, schlicht AMP 1 getauft, gibt es optional derzeit eine Alternative, die – man ahnt es fast – AMP 2 heißt. Die beiden Varianten lassen sich nicht wirklich in ein Besser/Schlechter-Schema einordnen, sondern bieten eine unterschiedliche Abstimmung sowie einen entscheidenden funktionalen Unterschied: AMP 2 besitzt keinen symmetrischen Ausgang. Der Wechsel lässt sich jedenfalls problemlos bewerkstelligen, ein passender Schraubenzieher liegt beim Kauf des AMP 2 bei.

Außerdem verfügt der DX200 auch über einen DAC-Mode, sodass die hochwertigen Digital-Analog-Wandler via USB-Schnittstelle auch gegen qualitativ fragwürdige Soundchips von Computern bzw. Laptops in Stellung gebracht werden können.

Software

In puncto Betriebssystem fährt iBasso zweigleisig und hat sowohl Android 6.0 Marshmallow als auch das maßgeschneiderte Mango OS mit an Bord. Letzteres reduziert und fokussiert den gesamten Betrieb auf die eigentliche Kernfunktion, alle Hintergrundprozesse, die im normalen Android Betrieb mitlaufen, werden deaktiviert. Auf der anderen Seite ist es unter Android möglich alle erdenklichen Apps zu installieren, dies muss jedoch manuell geschehen. Der Google Play Store ist nicht vorkonfiguriert. Für Nutzer der großen Streaming-Anbieter lohnt sich außerdem der Hinweis, dass auch gegebenenfalls vorhandene Offline-Modi in den jeweiligen Apps mit dem DX200 genutzt werden können. Insgesamt läuft die Bedienung flüssig und man findet sich sowohl in Android als auch in Mango OS gut zurecht. Software Updates sollen perspektivisch automatisch über das Netzwerk aufgespielt werden können, aktuell muss dies noch manuell erledigt werden. Auf Wunsch können wir dies bei etwaigen Bestellungen vorab erledigen, ansonsten stehen wir Kunden bei Fragen natürlich zur Verfügung.

Fazit

Mit dem DX200 ist hat iBasso zum zehnjährigen Firmenjubiläum einen würdigen Nachfolger für das beliebte Vorgängermodell DX100 geschaffen, der ganz sicher eine Menge Fans finden wird. Im Vergleich zur aktuellen Konkurrenz spielt der DX200 etwas entspannter, feine Anpassungen lassen sich wie gesagt über die Filteroptionen vornehmen. Ab sofort steht der iBasso DX200 auch zum Testen und Probehören in unserem Kopfhörer-Studio bereit.

Leave a Reply

Required fields are marked *.