Beamer oder Flachbildschirm?

Der Röhrenfernseher ist kaputt, der Flachbildschirm zu klein oder es soll „einfach mal was neues her“.

Schon steht man vor der Frage:

Welches Bildwiedergabegerät ist das Beste? Beamer oder Flachbildschirm?

Die gute Nachricht: Es gibt für fast alle Wohnsituationen eine eindeutige Antwort.
Die schlechte Nachricht: Nicht selten heißt Diese „sowohl als auch“.

Der Fernseher:

Fernseher

Seit die Flachbildschirme ihrem Namen alle Ehre machen und zudem über alle nötigen Empfangsgeräte verfügen, lässt sich in nahezu jedem Raum problemlos ein Fernseher unterbringen. Die großen Vorteile eines TV-Gerätes sind:
1. Die sofortige Bereitschaft, der Fernseher benötigt nach dem Einschalten nur wenige Sekunden bis zur Wiedergabe
2. Ein Fernseher liefert in jedem Raum ein gutes Bild
3. Die Installation eines Fernsehers ist in den meisten Fällen sehr einfach

Der Beamer:

Beamertage

Im Gegensatz zu einem Fernseher gibt es bei einem Beamer ein paar Punkte zu beachten. Beamer verfügen in der Regel nicht über Tuner, es müssen separate Set-Top-Boxen angeschlossen werden. Zudem wird eine Leinwand benötigt. Vor allem aber sollte der Raum für ein perfektes Bild abgedunkelt werden können. Dafür belohnt ein gutes Beamer-Leinwand-Gespann mit einigen Vorteilen.
1. Die Bildgröße ist nahezu frei wählbar, echtes Kinofeeling ist garantiert.
2. Bei einem Sitzabstand von 4m bräuchte man eine Bildbreite von ca. 2m für den perfekten Kinoeindruck. Bei diesen Bildgrößen ist das Preis/Leistungsverhältnis und der Stromverbrauch eines Beamers wesentlich günstiger als bei extrem großen Fernsehern.
3. Eine Rolloleinwand lässt sich auch vor einem Fenster installieren. Auf diese Weise lässt sich der Raum in einem geschickt verdunkeln.

Aufgrund der unterschiedlichen Stärken der einzelnen Systeme sollte man die Entscheidung nach der Gewichtung treffen:

Wohnraumsituation: Lässt sich ein Fernseher bzw. eine Leinwand installieren/stellen?
Wie groß ist der Raum? Bei einem kleinen Sitzabstand ist ein großer Fernseher oftmals die günstigere Lösung. In einem großen Raum lässt sich nur mit einem Beamer ein echtes Kinofeeling erreichen.

Helligkeit: In einem sehr hellen Raum der nicht abgedunkelt werden kann lässt sich mit einem Beamer nur nachts eine hervorragende Bildqualität erreichen.

Sehgewohnheiten: Ein Beamer braucht eine Vor- und Nachlaufzeit. Für „mal eben schnell“ reinzuschalten ist ein Fernseher praktischer. Wer also gerne mal zwischendurch in die Nachrichten reinschauen möchte ist mit einem TV-Gerät besser beraten. Wer hingegen Spielfilme oder Sportübertragungen sehen möchte wird das größere Bild eines Beamers lieben.

Separates Heimkino: Ist im Keller ein separater Heimkinoraum verfügbar und im Wohnzimmer steht bereits ein Fernseher, ist die Anschaffung eines Beamers die beste Lösung. Wer ins Heimkino im Keller geht wird dies nicht tun, um mal kurz die Nachrichten zu schauen.

Heimkino im Wohnzimmer: Wer keinen separaten Raum für sein Heimkino frei hat und sich alle Möglichkeiten offen halten möchte kann auch in seinem Wohnzimmer Fernseher und Beamer parallel betreiben. Ideal lässt sich diese Lösung mit A/V-Receivern mit 2 parallelen HDMI-Ausgängen umsetzen, wie Sie z.B. der Denon AVR-4310 bietet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.