LCD, LED, RGB oder Plasma?

Die neue Generation von Plasma- und LCD-Bildschirmen ist ab sofort lieferbar. Derzeit sind die ultraflachen LED-TVs von Samsung sowie die NeoPDP-Plasmas von Panasonic die fortschrittlichsten TV-Geräte in der Klasse unter 2000€ (40″ bzw. 42″).

Da die Unterschiede zwischen beiden Geräten für viele Kunden interessant sind, haben wir uns zu einem ausführlichen Review über die derzeit erhältlichen Technologien entschieden.

LCD-TV:
Der „Klassiker“ unter den Flachbildschirmen. Speziell bei kleineren und günstigen Monitoren und Fernsehern kommen fast ausschließlich LCD-Panels zum Einsatz. LCD-Monitore sind inzwischen recht günstig,
sind allerdings sehr Blickwinkelabhängig und decken nur einen Teil des für das menschliche Auge sichtbaren Farbraums ab, daher wirken die Farben nicht besonders kräftig. Auch ihr PC-Monitor wird zu 99%iger Wahrscheinlichkeit ein herkömmliches LCD-Gerät sein. Bewegen sie Ihren Kopf vor dem Monitor hin- und her und sie werden die Farbveränderungen sehen.

Farben

Technik: Vereinfacht dargestellt kann man sagen, die Flüssigkristalle im Monitor erzeugen Farbfilter, welche nur die gewünschte Farbe durchleuchten lassen. Damit ein LCD-Bildschirm ein Bild erzeugen kann,
muss die dünne Flüssigkristall-Schicht von der Rückseite beleuchtet werden. Bei einem einfachen LCD-Bildschirm wird das Licht mittels einer spezielle Leuchtstoff-Röhre produziert und über eine schräge
Rückand einigermaßen gleichmäßig durch die Flüssigkristalle projeziert. Daher kann man konventionell beleuchtete Monitore nicht beliebig dünn bauen. Weitere Nachteile dieser Beleuchtungstechnik sind zum einen eine ungleichmäßige Helligkeitsverteilung, zum Anderen aber auch ein geringer Farbraum, da die verwendeten Leuchtstoffröhren nicht das gesamte sichtbare Lichtspektrum abdecken.

Eine detailiertere Beschreibung mit detaillierten Informationen zum Aufbau eines LCD/TFT-Bildschirms finden Sie hier:

LCD-FernseherExterner Link

LED-TV: Statt einer Leuchtstoffröhre werden weiße LEDs als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt. Diese werden gleichmäßig auf der gesamten Rückwand angebracht. Die Vorteile dieser Beleuchtungstechnik sind enorm: Der Fernseher ist in der Lage, kräftigere Farben wiederzugeben, da die LEDs einen größeren Farbraum abdecken als dies bei den einfachen Röhren der Fall ist. Außerdem können die einzelnen LEDs gedimmt werden, dadurch lässt sich ein wesentlich höherer Kontrast erziehlen. Zudem können die Fernseher flacher gebaut werden und benötigen weniger Strom. Zu guter letzt ist die Ausleuchtung von LED-Fernsehern
deutlich besser, als dies bei herkömmlichen Geräten der Fall ist. Kurzum: Gegenüber konventionellen LCD-TVs haben LED-TVs nur Vorteile und keinerlei Nachteile. Der recht geringe Preisunterschied bei
hochwertigen Geräten ist also auf jeden Fall einen Blick in Richtung LED-TV wert.

RGB-LED-TV: Die „Profi-Liga“ der LED-Fernseher setzt statt weißer Hintergrund-LEDs auf farbige Leuchtkörper (RGB = RotGrünBlau). Durch eine Anpassung der Beleuchtungsfarbe an die darzustellende Farbe
können Kontrast und Farbechtheit nochmals deutlich gesteigert werden. Der Aufpreis zu RGB-LED-Geräten ist derzeit aber noch enorm groß. Die neue RGB-LED-Generation von sharp etwa beginnt bei ca. 9000€ (Stand 9.4.2009).

Plasma-TV: Die einzige echte Alterantive zum LED-TV ist derzeit die Plasma-Technologie. Im Gegensatz zu LCD (und damit auch LED-TVs) benötigen Plasma-Fernseher keine Hintergrundbeleuchtung. Statt dessen befinden sich auf dem Bildschirm bis zu zwei Millionen Plasma-Zellen, welche durch das Anlegen von Spannung in der gewünschten Farbe leuchten. Die Vorteile dieser Technik sind groß: Ein hervorragender Schwarzwert, kombiniert mit satten, kräftigen Farben und ein enormer Kontrast stehen auf der „haben-Seite“. Ebenso ist die Blickwinkelunabhängigkeit eine gute Sache. Die Nachteile der Plasma-Fernseher sind allerdings nicht minder gravierend: Der Stromverbrauch bei Plasma-Fernsehern hängt stark von der Bildhelligkeit ab. Bei einem hellen Bild mit hohem Weißanteil benötigt ein Plasma-TV wesentliche mehr Strom, als ein LCD-Fernseher. Durch den großen Stromverbrauch des Panels (bei 42″ bis zu 400 Watt) wird das Gerät sehr stark erwärmt, dadurch sind in den meisten Plasma-Fernsehern aktive Lüfter verbaut. Bei aktuellen Geräten sind die Lüfter allerdings nahezu unhörbar. Zudem ist der Stromverbrauch, z.B. bei Panasonics NeoPDP-Geräten, deutlich niedrieger als bei den Vorgängern. Da aber auch LCD-Geräte immer weniger Strom benötigen, sollte man hier nicht von einem „Vorteil“ des Plasmas sprechen. Anbei eine Übersicht über die Vor- und Nachteile der einzelnen Technologien:

LCD/LED/Plasma

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Der Vergleich LED zu Plasma ist Hervorragend, das heißt für Laien ist somit eine Auswahl erleichtert
    Vielen Dank für diese Aufklärung.
    Gruß A.Gommel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.